01:02 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Kampf gegen Schädlingsinsekten (Symbolbild)

    Russische Parasiten-Motten erobern USA und Kanada – Studie

    © AFP 2018 / Roslan Rahman
    Wissen
    Zum Kurzlink
    44413

    Eine Art der Zwergminiermotten aus Sibirien hat sich in Regionen der USA und Kanadas verbreitet. Das geht aus einem in der Fachzeitschrift „ZooKeys“ veröffentlichten Artikel des Forscherteams um den Niederländer Erik J. van Nieukerken vom Naturalis-Zentrum für Biodiversität in der südholländischen Stadt Leiden hervor.

    Die erste beschriebene Motte der Art Stigmella multispicata stammte der Zeitschrift zufolge aus der Region Primorje im russischen Fernen Osten. Die Studie hatten die litauischen Wissenschaftler Agne Rociene und Jonas Stonis 2014 durchgeführt.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: „Wie die Indianer“ – Artenvielfalt in den letzten Zügen?

    Auf der Basis dieser Angaben kam van Nieukerkens Team zu der Schlussfolgerung, dass es sich bei den in Nordamerika entdeckten Minierern um eine vor kurzem erfolgte Invasion handelt.

    Die Schmetterlinge mit zwischen 1,9 und 2,6 Millimeter langen Vorderflügeln leben auf Sibirischen Ulmen (auch Zwerg-Ulme), deren natürliches Verbreitungsgebiet sich von Ost-Sibirien und der Mongolei bis nach Nord-China erstreckt. Van Nieukerken vermutet, die Insekten seien mit Sibirischen Ulmen nach Nordamerika gebracht worden und haben sich durch die Baumschulwirtschaft in den USA und Kanada schnell verbreitet. Vertreter der Mottenart seien in den US-Bundestaaten Illinois, Indiana, Iowa, Maryland, Massachusetts, Minnesota, New York, Ohio, Tennessee und Wisconsin sowie in den kanadischen Provinzen Ontario und Québec bemerkt worden.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Forscher wollen bei Pflanzen Analoga von Nervensystem entdeckt haben

    „Bislang hat Stigmella multispicata allem Anschein nach den Status eines Schädlings nicht erreicht“, so van Nieukerken.

    Es sei nicht sicher, ob diese Spezies auch amerikanische Ulmenarten besiedeln werde. Eine Beobachtung und Aufzeichnung der Ausbreitung und Auswirkung dieser Zwergminiermotten sei jedoch empfehlenswert.

    Die durch den Menschen verursachte Ausbreitung einer fremden Art in einem Gebiet kann unter Umständen die Ökosysteme verändern und heimische Arten verdrängen. Die invasiven Spezies können die biologische Vielfalt eines Lebensraums sowohl erweitern als auch verringern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Schmetterling, schädlich, Ökosysteme, Biologie, Pflanzen, Baum, Tier, Parasit, Bäume, Insekten, Ökologie, Ferner Osten, Fernosten, Fernost, Mongolei, Sibirien, Kanada, USA, Russland, China