18:13 16 Oktober 2018
SNA Radio
    Medikamente (Symbolbild)

    Doch kein Lebenselixier: Mythos über Nützlichkeit von Aspirin entlarvt

    © Fotolia / Viperfzk
    Wissen
    Zum Kurzlink
    6351

    Die Forschergruppe unter der Leitung von John McNeil von der Monash University im australischen Melbourne und Anne Murray von Hennapin Healthcare in Minneapolis haben in einer jahrelangen Studie die Hypothese, dass täglich 100 Milligramm Aspirin bei gesunden Senioren das Leben verlängern könnten, auf die Probe gestellt.

    Mehrere Forschungen beweisen Wirksamkeit des Schmerzmittels Aspirin bei der Verhinderung weiterer Herz-Kreislauf-Zwischenfälle nach einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall, geht aus einem Artikel hervor, der am Sonntag in der Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen war. Ob ältere, aber gesunde Senioren zur Prävention von Herz-Kreislauf-Krankheiten auch Aspirin einnehmen sollen, sei gar nicht so unumstritten.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Forscher wollen bei Pflanzen Analoga von Nervensystem entdeckt haben

    „Trotz der breiten Nutzung von geringen Dosen Aspirin unter älteren Menschen, die keine medizinische Indikation zu Aspirin haben, gibt es Nachweise dafür, dass die positiven Auswirkungen das Risiko für diese Altersgruppe überwiegen, nur in beschränktem Maß“, so die Wissenschaftler.

    Sie führten eine fünfjährige Studie unter dem Akronym „Aspree“ (für „Aspirin in Reducing Events in the Elderly“) durch, an der mehr als 19.000 Menschen teilnahmen. Die Probanden, deren Durchschnittsalter bei 74 Jahren lag, mussten gesund sein und durften keinen medizinischen Grund haben, täglich Aspirin einzunehmen.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Russische Parasiten-Motten erobern USA und Kanada – Studie

    Die Hälfte der Teilnehmer nahm täglich 100 Milligramm Aspirin ein, während die andere Placebo schluckte. In Bezug auf Fälle von Tod, Demenz oder körperliche Behinderung erwiesen sich keine wesentlichen Unterschiede zwischen den Gruppen. Laut den Forschern starben, bekamen Demenz oder eine körperliche Behinderung 921 Probanden der ersten Gruppe und 914 in der Placebo-Gruppe. Das zeige einen Unterschied zwischen 21,5 und 21,2 Fällen pro 1000 Personen in einem Jahr.

    Die Aspirin-Einnahme erhöhte jedoch das Blutungsrisiko: Ein solcher Zwischenfall trat im Untersuchungszeitraum bei 3,8 Prozent der Personen in der Aspirin-Gruppe und bei 2,8 Prozent der Personen in der Placebo-Gruppe auf.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Millionen deutschen Rentnern droht Altersarmut – Private Vorsorge keine Alternative

    „Die Verwendung von Aspirin unter gesunden Senioren hat in der Zeitspanne von fünf Jahren die behinderungsfreie Lebenserwartung nicht verlängert, hat jedoch zu einer höheren Rate von schweren Blutungen im Vergleich zu Plazebo geführt“, schlossen die Mediziner.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Aspirin-Therapie, medizinische Behandlung, Recherche, Untersuchung, Experiment, Ärzte, Mediziner, Studie, Arzt, Forschung, Medikamente, Medizin, Australien, USA