16:13 21 September 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    23912
    Abonnieren

    Die Mitarbeiterin des Instituts für Weltraumforschung der Russischen Akademie der Wissenschaften Irina Kowalenko hat den Zeitraum für den Start der gemeinsamen russisch-amerikanischen Venus-Mission „Venera D“ angekündigt.

    „Es ist geplant, dass die Mission „Venera D“ mithilfe einer Trägerrakete Angara 2026 starten wird“, sagte Kowalenko auf einer wissenschaftlichen Konferenz im Institut für Weltraumforschung.   

    >>Andere Sputnik-Artikel: Konkurrent für SpaceX: Russland will Touristen um den Mond fliegen – Quelle

    Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin bekannt gegeben, Wissenschaftler aus den beiden Ländern würden an der Mission zusammenarbeiten. Die genaue Frist für den Start der Mission war früher nicht angekündigt worden, es war die Rede nur von einem Zeitraum nach 2025.   

    Das Projekt „Venera D“ stand im Russischen föderalen Programm für Weltraumforschung bis 2025, wurde aber bei der Ausgabenkürzung aus dem Programm ausgeschlossen. 2013 zeigten die USA ihr Interesse an dem Projekt. In demselben Jahr wurde eine vereinte wissenschaftliche Arbeitsgruppe für die Erforschung der Venus mithilfe der Mission „Venera D“ aus Vertretern der beiden Länder gebildet.    

    Nach dem Beginn der Ukraine-Krise 2014 wurde die Arbeit der Gruppe unterbrochen, aber 2015 dennoch wieder aufgenommen. Bis Ende 2018 soll die gemeinsame Durcharbeitung des Projektes abgeschlossen werden.  

    >>Andere Sputnik-Artikel: Russland entwickelt Mars-Mission für Lieferung von Bodenproben auf Erde – Forscher

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Tomsker Hotel macht Ergebnisse der Untersuchung von Nawalnys Zimmer publik
    Debatte um Nord Stream 2: Manuela Schwesig und Dietmar Bartsch wettern gegen die Grünen – Video
    EU beschließt Sanktionen wegen Verstößen gegen Libyen-Embargo
    Tags:
    Frist, Weltraumforschung, Venus-Mission, Programm, Projekt, Arbeitsgruppe, Trägerrakete, Angara, Ukraine-Krise, Russische Akademie der Wissenschaften, Wladimir Putin, USA, Russland