06:37 29 November 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    192374
    Abonnieren

    Dutzende weltberühmte Städte dürften wegen der Klimaerwärmung und der Erosion des Meeresbodens zum Jahr 2100 unter Wasser verschwinden. Zu diesem Schluss gelangten Wissenschaftler an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

    Aus einer in der Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlichten Studie geht hervor, dass 49 bekannteste Städte im Mittelmeerraum, die auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes stehen, komplett überflutet werden können. In der Risikogruppe sind Istanbul, Korfu, Ephesos, Paphos, Syrakus, Rhodos, Sibenik, Venedig und mehrere andere Städte, in denen sich Architektur- und Kulturdenkmäler von höchstem historischem Wert befinden.

    Mehr zum Thema: USA: Stadt nach Erholung von Überflutung erneut überschwemmt — VIDEO

    Auch andere Städte, die unweit der Meeresküste oder großer Flüsse liegen, können ebenfalls überflutet werden. Zu den gefährdeten Städten zählen die Autoren unter anderem London, das regelmäßig von Hochwasser heimgesucht wird.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Mord an iranischem Atomphysiker: US-Geheimdienst hält Israel für schuldig — NYT
    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Norwegen begeistert von Russlands ökologischem „Weihnachtsgeschenk“
    Tags:
    Weltkulturerbe, Städte, Überschwemmung, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, UNESCO, Mittelmeerraum