08:20 16 November 2018
SNA Radio
    Start der Trägerrakete Sojus-2.1b

    Russland startet erfolgreich Sojus-Trägerrakete – VIDEO

    © Sputnik / Pawel Ljwow
    Wissen
    Zum Kurzlink
    11062

    Auf Antrag des russischen Verteidigungsministeriums ist am Donnerstag die Trägerrakete Sojus-2.1b vom nordrussischen Raumbahnhof Plessezk bei Archangelsk erfolgreich gestartet worden. Das teilte die Behörde gegenüber der Presse mit.

    „Der Start der Trägerrakete ‚Sojus-2.1b‘ und das Bringen des Raumapparats in eine Erdumlaufbahn sind plangemäß verlaufen“, hieß es vom Amt für Information und Massenkommunikation des Ministeriums.

    >>> Mehr zum Thema: Nach Sojus-Panne: Drei Fortsetzungsvarianten für ISS-Programm skizziert

    Die allgemeine Leitung des Starts hatte der Befehlshaber der Weltraumtruppen und stellvertretende Oberbefehlshaber der Luft- und Weltraumkräfte Russlands, Alexander Golowko, inne. Die Sojus-2.1b wurde in die Zielumlaufbahn gebracht, demnächst soll die Kontrolle über den Apparat an die bodengestützten Mittel der russischen Weltraumkräfte übertragen werden.

    Die mit dem Apparat hergestellte stabile Telemetrieverbindung wird aufrechtgehalten. Die Bordsysteme funktionieren normal, so die Behörde.

    >>> Mehr zum Thema: Nach Sojus-Panne: US-Astronaut erwägt russisch-amerikanische Partnerschaft im All

    In einem Interview mit Sputnik betonte der Generalmajor der Reserve und Vorsitzende des Direktorenrates der Nationalen Assoziation von Verbänden der Reserveoffiziere der Streitkräfte (MEGAPIR) Wladimir Bogatyrjow die Bedeutung dieses Starts.

    „Das Wichtigste ist, dass dieser Start die Zuverlässigkeit der ‚Sojus‘-Schiffe und die Zufälligkeit der Panne bestätigt hat, die auf dem Kosmodrom Bajkonur erfolgt war, sowie das Potenzial für eine weitere Entwicklung des Weltraumbereichs in unserem Land“, sagte Bogatyrjow.

    >>> Mehr zum Thema: Nach Sojus-Panne: Experten prüfen unter anderem Version von Sabotage

    Am 11. Oktober passierte der erste Fehlstart in der Geschichte der bemannten Raumfahrt Russlands. Die Trägerrakete Sojus-FG konnte das bemannte Raumschiff Sojus MS-10 mit der neuen ISS-Besatzung an Bord nicht in den Orbit bringen. Doch den Kosmonauten gelang es, in ihrer Rettungskapsel auf der Erde notzulanden. Weder der Russe Alexej Owtschinin noch der Amerikaner Nick Hague kamen dabei zu Schaden.

    Laut einer Sputnik-Quelle in der Raumfahrtindustrie war die Ursache der Panne ein Montagefehler. Beim Zusammensetzen des Seitenblocks mit dem Zentralblock seien eine Verschlussecke verbogen worden und Schmiermittel auf die Innenseite geraten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Raumstation ISS, Sojus-Raumschiffe, Erde, Weltall, Weltraum, Luft- und Weltraumtruppen Russlands, Alexander Golowko, Russische Föderation, Archangelsk, Plessezk, Russland