09:05 16 November 2018
SNA Radio
    Stahlbrücke aus dem 3D-Drucker

    Aus einem Guss: Die erste Stahlbrücke aus dem 3D-Drucker steht in Amsterdam

    © Foto : MX3D
    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 2227

    In Amsterdam ist die weltweit erste mittels 3D-Drucktechnik hergestellte Stahlbrücke präsentiert worden. Sie kann auf der Dutch Design Week begutachtet werden. Die Brücke soll über Sensoren verfügen, die Daten über Passanten, Radfahrer und den Zustand der Brücke auswerten. Im kommenden Jahr wird sie fest über einem Kanal installiert.

    Normalerweise kommen die größten 3D-Druckerzeugnisse aus China. Zum Beispiel, wenn immer größere Häuser in immer schnellerer Geschwindigkeit hergestellt werden. Das Hauptgewicht beim 3D-Druck liegt auch für gewöhnlich eher auf Beton oder Kunststoff, weil der Druck mit Metall wesentlich aufwendiger ist.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Ultraleicht, megasmart, app-gesteuert: Der neue eScooter aus Russland

    Dass Metalldruck dennoch auch für größere Objekte funktioniert, hat die Herstellerfirma MX3D gezeigt. Sie hat einfach mal die gesamte Tragkonstruktion der Brücke ausgedruckt. Diese ist nun auf der Dutch Design Week öffentlich zu bestaunen. Im kommenden Jahr wird sie dann über einem Kanal in Amsterdam verbaut werden und eine Brücke unter vielen sein.

    Zwölf Meter lang und sechs Meter breit ist die Stahlbrücke. Erbaut wurde sie von Robotern, die geschmolzenen Stahl Schicht für Schicht auftrugen. Schichtweises oder additives Zusammenfügen ist das Grundprinzip des 3D-Druckverfahrens. 

    >>Andere Sputnik-Artikel: „Arbeitszeit eines jeden ist gleich viel wert“ – Unternehmen mit Einheitslohn

    Abgesehen von der beachtlichen Leistung, die hinter dem Stahl-Druck steht, soll die Brücke auch noch smart sein. Integrierte Sensoren sollen Daten über die Brücke, den Verkehr und die Umwelt aufzeichnen und später ohne weiteres Teil einer Smart City werden können. So könnte der durchschnittliche Verkehr registriert, aber auch Belastung und Verschleiß der Brücke rechtzeitig erkannt werden. Das Internet der Dinge kommt.

    Vom ursprünglichen Plan, die Brücke vor Ort von Robotern bauen zu lassen, rückte MX3D allerdings ab und verlagerte die Produktionsarbeit in eine Werkshalle. Schuld daran war allerdings die Stadtverwaltung, die solche Abläufe in der Öffentlichkeit als zu unsicher empfand.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Technologien, 3D-Drucker, Brücke, Amsterdam, Niederlande