08:43 17 Dezember 2018
SNA Radio
    Einkaufskorb (Symbolbild)

    Wie sehr schadet mein Einkauf der Umwelt? Nachhaltigkeits-App Evocco errechnet es

    CC0
    Wissen
    Zum Kurzlink
    Valentin Raskatov
    9523

    Die Drachenfrucht aus Sri Lanka oder die Salami vom regionalen Metzger? Solche Fragen sollen Verbraucher bald nicht mehr sich selbst, sondern einer App stellen. Diese prüft die Einkäufe des Nutzers auf ihre Nachhaltigkeit hin. Ein Foto des Einkaufszettels reicht. Sputnik hat sich bei den Machern der App erkundigt.

    Die Regale in europäischen Supermärkten prangen geradezu in einer Produkte-Vielfalt. Immer öfter trifft der Verbraucher dabei auf die Etiketten „Ökologisch“ oder „Bio“. Doch nicht alles, was so betitelt ist, ist auch automatisch gut für die Umwelt. „Wie lässt sich ein Weg finden, die Menschen besser mit ihrer Umwelt zu verbinden und ihnen dabei zu helfen, ihre Auswirkungen zu verstehen, sodass ein positiver gesellschaftlicher Wandel eintritt?“ Diese Frage beschäftigte die beiden Ingenieure Hugh Weldon und Ahmad Mu'azzam vom Trinity College im irischen Dublin im Jahr 2017 im Rahmen ihrer Masterarbeit.

    Evocco-App (Symbolbild)
    © Foto : Evocco
    Evocco-App (Symbolbild)

    Ihre Antwort auf diese Frage lautet Evocco, eine App, mit der der Nutzer seinen Einkauf in Sekunden auf den Umwelteinfluss hin prüfen kann. Die Nutzer müssen hier nur ein Foto von ihrem Einkaufszettel machen. Die Produkte werden dann nach einem Fünf-Sterne-System bewertet – fünf Sterne stehen dabei für sehr umweltbewusst. Die Sterne berechnen sich aus dem Nährstoffgehalt auf der einen und Klimaauswirkungen auf der anderen Seite.

    Unter Klimaauswirkungen fallen die Treibhausgase, die beim Produktionsprozess, beim Transport und durch die Verpackung eines Produkts anfallen. Mit 81 Prozent liegt hier im Durchschnitt die Produktion weit vorne, zwölf Prozent hat der Transport zu verzeichnen und knapp sieben Prozent entfallen auf die Verpackung.

    Der Fortschritt des Nutzers wird über die Zeit aufgezeichnet, er kann seinen Wandel und dessen Auswirkungen auf die Umwelt jederzeit verfolgen. Außerdem empfiehlt die App ihm nachhaltigere Alternativen zu gekauften Produkten. Hinter der App steht eine wachsende Datenbank, die in Zusammenarbeit mit dem Dubliner Trinity College und den Schweizer Datenwissenschaftlern von Eaternity entsteht. Diese Datenbank können die Nutzer selbständig erweitern, indem sie Details zu nicht vorhandenen Einträgen selbst einfügen, wie etwa die Marke, den Supermarkt, die Herkunft und das Verpackungsmaterial.

    „Wir sind uns sicher, dass eine bessere Verbindung der Menschen zu ihrer Umwelt ihnen dabei hilft, ihre Auswirkungen zu begreifen, und dass daraus ein gesellschaftlicher Fortschritt hervorgehen kann“, erklärt Ahmad Mu’azzam gegenüber Sputnik. Dadurch werde auch ein Druck auf Unternehmen aufgebaut, umweltbewusster zu produzieren. Solange der Umweltschutz dagegen nur NGOs überlassen werde, werde er aus Sicht der Öffentlichkeit, der Regierung und der Geschäftswelt nur als ein „netter Zusatz“ betrachtet:

    „Der Schlüssel, hier einen Wandel zu erreichen, liegt darin, Konsumenten zu erziehen und dazu anzuregen, nachhaltiger zu leben und dieses Prinzip zu einem Schlüsselfaktor bei jeder Kaufentscheidung zu machen. So werden Unternehmen für nachhaltige Innovationen belohnt und Regierungen angehalten, sich proaktiver in Sachen Klimapolitik zu zeigen.“

    Immer mehr Konsumenten beschäftigten sich heute mit Nachhaltigkeit, wie die Plastik-Thematik zeige, merkt Mu’azzam an. Der Veganismus im Vereinigten Königreich habe in den letzten Jahren um 101 Prozent zugenommen, der Vegetarismus um 30 und der Verzehr von rotem Fleisch sei um 52 Prozent zurückgegangen. Für Evocco sind diese Zahlen von Bedeutung, da die Fleischproduktion, allen voran Rind, mit sehr großen Treibhausemissionen behaftet ist. Weil bei den Konsumenten bereits ein Wandel im Konsumverhalten stattfindet, ist der Zeitpunkt für Evocco jetzt gut gewählt, findet Mu’azzam.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Veganismus, Treibhauseffekt, Vegetarier, Bewusstsein, Alternative, Klimawandel, Umweltschutz, Umwelt, Fleisch, Apps, Dublin, Irland