Widgets Magazine
17:42 21 August 2019
SNA Radio
    Klimawandel (Symbolbild)

    Zerstörung arktischer Infrastruktur durch Klimawandel prognostiziert

    © Sputnik / Alexei Kudenko
    Wissen
    Zum Kurzlink
    9850

    Laut einer internationalen Wissenschaftlergruppe aus Finnland, Norwegen, Russland und den USA werden bis zu 70 Prozent der Infrastruktur in den nördlichen Polarregionen aufgrund der globalen Erderwärmung in den nächsten 30 Jahren zerstört. Das geht aus einer Pressemitteilung der Forscher hervor, die auf dem Portal Phys.org veröffentlicht wurde.

    Durch tauenden Dauerfrostboden drohen Kommunikationseinrichtungen, Bahnlinien, Gebäuden, Pipelines und anderer Infrastruktur schwere Schäden, so die Mitteilung.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Invasion aus dem Süden: Lebensbedrohung durch neue Zeckenart<<<

    Den Forschern zufolge können bis 2050 etwa drei Viertel der Bevölkerung (etwa 3,6 Millionen Menschen), die in der Permafrost-Zone lebt, von solchen Schäden betroffen werden.

    Diese Gefahr bestehe unter anderem für Regionen in Alaska, wo die Trans-Alaska-Pipeline verlaufe. Beschädigungen könnten zu Ölverschmutzungen und Umweltkatastrophen führen.

    Dabei würde die arktische Infrastruktur auch bei Einhaltung des Pariser Abkommens gefährdet sein.

    Laut dem Pariser Abkommen von 2015 sollte der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf 1,5 Grad Celsius begrenzt werden, um ein katastrophales Klimawandel-Szenario zu verhindern.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: „Planet X“: Astronomen stehen kurz vor Entdeckung mysteriösen Himmelskörpers<<<

    2018 seien Wissenschaftler aus Österreich, Frankreich, Großbritannien, Deutschland und der Schweiz zu dem Ergebnis gekommen, dass die zulässigen Treibhausgasemissionen in Zukunft unvermeidlich überschritten würden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Nordpol, Arktisschelf, globale Erderwärmung, Klimawandel, Infrastruktur, Klimaschutzabkommen, Erde, Nordpol, Nordpolarmeer