Widgets Magazine
11:46 18 Juli 2019
SNA Radio
    Mann

    So verraten die Augen einen Psychopathen – Studie

    CC0
    Wissen
    Zum Kurzlink
    137327

    Forscher von den britischen Universitäten Cardiff und Swansea haben bei psychopathischen Häftlingen eine Besonderheit in der Reaktion ihrer Augen festgestellt. Das ist einer der ersten objektiven Hinweise, der bei der Entlarvung von Psychopathen helfen soll, berichtet die Cardiff University auf ihrer offiziellen Internet-Seite.

    Das Forscher-Team um Dr. Dan Burley untersuchte die Effekte von schrecklichen Bildern, die etwa verstümmelte Körper oder bedrohliche Hunde zeigen, bei psychopathischen und nicht-psychopathischen Häftlingen. Dabei stellten die Wissenschaftler einen gravierenden Unterschied in den Reaktionen ihrer Augen fest: Psychopathen haben keine Pupillenregung.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Unerwartete Korrelation zwischen Blinddarm und Parkinsonrisiko entdeckt<<<

    Normalerweise verändert die Pupille ihre Größe, wenn jemand aufgebracht oder aufgeregt ist. Die Pupillen der psychopathischen Häftlinge blieben jedoch im Normalzustand und veränderten sich nicht.

    „Unsere Erkenntnisse erbringen einen physischen Nachweis für ein emotionales Defizit, das für psychopathische Straftäter üblich ist“, zitiert die Universität Burley.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Er sieht überall nur Tod“ – Forscher programmieren Psychopathen-Computer<<<

    Obwohl Psychopathen keine Reaktion auf negative Bilder zeigten, reagierten sie normal auf positive Bilder, etwa Fotos von kleinen Hunden oder glücklichen Pärchen. Das könnte bedeuten, dass es bei der Psychopathie nicht um übergreifende Schwierigkeiten geht, emotional zu reagieren. Die Betroffenen seien eher unsensibel gegenüber bedrohlichen, unangenehmen Informationen, so die Forscher.

    „Das ist eines der ersten Male, dass wir einen objektiven, körperlichen Beweis für ein dem rechtswidrigen Verhalten psychopathischer Täter zugrundeliegendes emotionales Defizit ermitteln, der nicht von invasiven Methoden oder teurer Ausrüstung abhängt“, so die Professorin Nicola Gray von der Swansea Universität, an der sie als klinische und forensische Psychologin mit Beobachtungen und Recherchen zur Psychopathie beschäftigt ist.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    psychisch krank, psychische Störungen, Psyche, psychische Störung, Psychiatrie, Recherche, Verbrecher, Straftäter, Psychopath, Täter, Forscher, Studie, Wissenschaftler, Angriff, Haft, Psychologie, Gefängnis, Forschung, Wissenschaft, Polizei, Großbritannien