Widgets Magazine
06:15 24 Juli 2019
SNA Radio
    Sonnensystem (Symbolbild)

    Was das Sonnensystem vor Jahrmilliarden erleiden musste

    CC0 / 35393/pixabay.com
    Wissen
    Zum Kurzlink
    3481

    Der Astronom Jacob Kegerreis von der University of Durham (Großbritannien) hat bewiesen, dass es vor Jahrmilliarden im Sonnensystem zu einer Riesenkatastrophe gekommen war, in deren Folge die Neigung der Drehachse des Planeten Uranus verändert wurde.

    Wie das Portal Phys.org. berichtet, hat der Forscher herausgefunden, dass ein kosmisches Objekt, das doppelt so groß war wie die Erde, vor drei bis vier Milliarden Jahren den Eisgiganten Uranus gerammt hatte. Das geschah noch vor der Bildung der Uranus-Monde.

    Eine computermodellierte Analyse hat ergeben, dass der Zusammenstoß und die Änderung der Achsenneigung des Planeten innerhalb von wenigen Stunden erfolgt waren. Seitdem dreht sich der Uranus faktisch in einer „Seitenlage“ um die eigene Achse. Dies soll den Neigungswinkel seiner Satelliten beeinflusst haben. Um das genannte kosmische Objekt bildete sich dabei eine Eisschale.

    Der Nasa-Mitarbeiter Jim Green schließt nicht aus, dass sich dieses kosmische Objekt auch heute noch im „Hinterhof“ des Sonnensystems befindet und möglicherweise dessen neunter Planet ist.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Forscher entdecken neuen Zwergplaneten im Sonnensystem
    Forscher entdecken Spuren von Supernova-Explosion nahe Sonnensystem
    „Meteorit“ gibt Rätsel auf: Komponenten stammen nicht aus unserem Sonnensystem
    Erdähnlicher Planet nahe Sonnensystem entdeckt
    Tags:
    Zusammenstoß, Planet, Portal Phys.org, NASA, Sonnensystem