21:46 26 März 2019
SNA Radio
    Nuss

    Forscher: Walnüsse reduzieren Diabetesrisiko

    © Foto: pixabay.com
    Wissen
    Zum Kurzlink
    2311

    Laut einer Studie US-amerikanischer Forscher gehen Personen, die Walnüsse konsumieren, ein deutlich geringeres Risiko, an Diabetes zu erkranken. Besonders würden davon Frauen profitieren.

    Aufgrund ihrer guten Inhaltsstoffe haben sich bereits zahlreiche Studien mit dem Einfluss von Walnüssen auf das Risiko für Krankheiten beschäftigt, insbesondere auf das Risiko für Erkrankungen von Herz und Gefäßen.

    Nun haben Forscher der David Geffen School of Medicine an der University of California in Los Angeles in den USA in einer Studie den Zusammenhang zwischen Walnussverzehr und Diabetesrisiko untersucht. Für ihre Analyse konnten sie auf Daten von 34.121 Erwachsenen zurückgreifen, die zwischen den Jahren 1999 und 2014 mindestens ein 24-Stunden-Ernährungsprotokoll (hierbei werden alle Lebensmittel und Getränke, die eine Person über 24 Stunden verzehrt, erfasst) ausgefüllt hatten.

    Dabei habe sich gezeigt, dass Personen, die Walnüsse aßen, im Gegensatz zu Personen, die dies nicht taten, ein niedrigeres Diabetesrisiko aufwiesen. Zudem konnte die Analyse aufdecken, dass mit steigendem Anteil von Walnüssen in der Kost der Anteil von Personen mit Diabetes deutlich sank. Die günstigen Effekte von Walnussverzehr auf das Risiko für Diabetes wurden eher bei Frauen als bei Männern gesehen.

    Der Studie zufolge litten die Personen, die Walnüsse verzehrten, seltener an Diabetes als die Menschen, die keine Walnüsse auf dem Speiseplan hatten. Frauen könnten eher von den günstigen Effekten profitierten als Männer, so die Forscher.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: Diese Lebensmittel schützen Ihr Herz – Forscher berichten

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Diabetes, Forscher, USA, Los Angeles