08:55 22 Januar 2019
SNA Radio
    Aliens oder Neutronensterne? Teleskop entdeckt rätselhaftes Signal aus dem All

    Aliens oder Neutronensterne? Teleskop entdeckt rätselhaftes Signal aus dem All

    © Foto : Bill Saxton, NRAO/AUI/NSF; Hubble Legacy Archive, ESA, NASA
    Wissen
    Zum Kurzlink
    101435

    Schnelle Radioblitze: Sie können von Neutronensternen stammen oder Hinweise auf fortgeschrittene Alien-Raumschiffe sein. Nun hat das kanadische CHIME-Radioteleskop gleich ein Dutzend solcher Blitze erfasst. Die Wissenschaftswelt zeigt sich begeistert.

    Das Radioteleskop CHIME (Canadian Hydrogen Intensity Mapping Experiment) befindet sich erst in der ersten Testphase und hat schon einen für Forscher sensationellen Fund gemacht. Diese teilten auf einem Kongress der American Astronomical Society in Seattle mit, dass das Teleskop ein Dutzend sogenannter Fast Radio Bursts (FRB) (zu Deutsch: schnelle Radioblitze) registriert hat.

    Die schnellen Radioblitze sind erst seit kurzem bekannt, ihr Ursprung ist bislang nicht geklärt. Es gibt verschiedene Erklärungsversuche von natürlichen Objekten wie Neutronensternen, die die Signale aussenden, bis hin zu Alienraumschiffen, die so den Hochgeschwindigkeitsverkehr im Weltall ermöglichen.

    Zu den Aufgaben des Radioteleskops gehörte die Entdeckung der Radioblitze eigentlich nicht. Vielmehr wurde es dafür entwickelt, die Ausbreitung des Universums zu messen. Aber durch sein weites Sichtfeld bietet sich CHIME auch als Werkzeug für die Suche nach Radioblitzen an. Seit ihrer Entdeckung im Jahr 2007 wurden gerade einmal 50 solcher Blitze registriert. Dass nun ein ganzes Dutzend dazugekommen ist, darf also zu Recht als Erfolg verbucht werden.

    Ein wissenschaftlicher Artikel über die Radioblitze wurde von der renommierten Zeitschrift „Nature“ zur Publikation angenommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Astronomie, Weltraumforschung, Phänomen, Teleskop, Schwarze Löcher, Alien, Weltall, Radioaktivität