01:34 08 Dezember 2019
SNA Radio
    Ozean (Archiv)

    Erdbewohner stehen vor Klimachaos – Studie

    CC BY-SA 2.0 / Clintus / IMG_0078
    Wissen
    Zum Kurzlink
    351244
    Abonnieren

    Das schmelzende Eis in Grönland und in der Antarktis wird auf der ganzen Welt Extremwetter und unvorhersehbare Temperaturen hervorrufen. Das geht aus einer Studie hervor, die in der Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht wurde.

    Laut dem Rechercheleiter Nick Golledge von der neuseeländischen Victoria University of Wellington werden die Temperaturen bei den aktuellen weltweiten Regierungsstrategien bei drei oder vier Grad über dem vorindustriellen Niveau liegen. Das werde dazu führen, dass beträchtliche Mengen Schmelzwasser von den Eisschilden Grönlands und der Antarktis in die Ozeane gelangen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Science-Fiction zieht ins Feld: Diese Zukunftswaffen sind schon Gegenwart<<<

    „Unseren Modellen zufolge wird dieses Schmelzwasser zu wesentlichen Störungen bei den ozeanischen Strömungen führen und weltweit das Erwärmungsniveau ändern“, zitiert die kanadische McGill University in Montreal auf ihrer offiziellen Webseite den Forscher.

    Wenn das Schmelzwasser in die Ozeane gelange, würden wichtige Ozeanströmungen wie etwa der Golfstrom wesentlich schwächer, so die Wissenschaftler. Das würde zu wärmeren Lufttemperaturen in der Hohen Arktis, Ostkanada und Zentralamerika sowie zu niedrigeren Temperaturen im nordwestlichen Europa führen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Bundesregierung erteilt allgemeinem Tempolimit auf Autobahnen eine Absage<<<

    Die durch das Übereinkommen von Paris festgelegte globale Klimapolitik berücksichtige nicht alle wahrscheinlichen Folgen des Abschmelzens der Eisschilde. Selbst bei Stabilisierung des Erdklimas würde dieser Prozess in gewissem Maße andauern.

    Andererseits sollen die Experimente des Forscherteams gezeigt haben, dass die künftigen Auswirkungen begrenzt werden könnten, sollten die Treibhausgasemissionen „drastisch reduziert“ werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Merkel verliert bei Besuch in Auschwitz Gleichgewicht – Video
    Mitten in Augsburg: Streit mit siebenköpfiger Gruppe endet für Passanten tödlich
    Trump in den Rücken schießen? Tusk empört Nutzer mit seltsamer Geste
    US-Senat bindet Sanktionen gegen Nord Stream 2 in Rüstungsetatvorlage ein
    Tags:
    Studie, Recherche, Forschungsprogramm, Forschung, Forscher-Team, Forscher, Ozean, Meer, Wasser, Eisschmelzen, Eis, Wetterforschung, Wetter, Klimawandel, Klimaveränderungen, Klimaschutz, Klimaerwärmung, Klimaabkommen, Klima, Antarktis, Grönland, Neuseeland