SNA Radio
    Tabletten (Symbolbild)

    Erhebliche Gesundheitsschäden durch Ibuprofen? – Studie

    CC0
    Wissen
    Zum Kurzlink
    6848

    Das allseits beliebte Schmerzmittel Ibuprofen kann eventuell zu fatalen gesundheitlichen Folgen wie Unfruchtbarkeit führen. Das geht aus einer im vergangenen Jahr durchgeführten Studie hervor, die im Fachblatt „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (PNAS) veröffentlicht wurde.

    Schmerzmittel sind generell mit Vorsicht einzunehmen, denn bei einem Überkonsum können diese zu erheblichen gesundheitlichen Nebenwirkungen führen.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Forscher entdecken bahnbrechende Krebsbehandlungsmethode<<<

    Das gilt auch für Ibuprofen, das als sicher gilt und aus dem Gebrauch der Deutschen nicht mehr wegzudenken ist. Ärzte verschreiben ihren Patienten bei Beschwerden gern dieses Schmerzmittel, raten jedoch gleichzeitig dazu, Ibuprofen nicht zu lange einzunehmen.

    Und wie es sich nun herausgestellt hat, ist das wohl nicht unbegründet. Denn laut der Studie eines internationalen Forscherteams kann Ibuprofen bei Männern unter Umständen Unfruchtbarkeit verursachen.

    Den Forschern zufolge kann dieses Schmerzmittel die Produktion des Sexualhormons Testosteron beeinträchtigen. Ibuprofen soll dabei die Hormonproduktion in den männlichen Keimdrüsen manipulieren, welche das Fortpflanzungshormon Lutropin derart ankurbelt, dass ein Ungleichgewicht entsteht. Das wirkt sich im Endeffekt auf das Testosteron aus und führt zu einer verminderten Fruchtbarkeit bei Männern.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Forscher entdecken ungewöhnlichen Faktor, der Lungenkrebsentwicklung beschleunigt<<<

    Im Rahmen der Studie hatten sich bei  Probanden im Alter von 18 bis 35 Jahren, die 14 Tage lang täglich etwa 600 Milligramm Ibuprofen verabreicht bekommen haben, erste hormonelle Veränderungen herausgestellt, welche sogar zu Impotenz, Depressionen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen können.

    Laut dem Forscherteam gilt das allerdings nur dann, wenn das Mittel regelmäßig und hohen Mengen eingenommen wird.

    Im vergangenen Jahr sind diverse Forschungsstudien über andere Schmerzmittel veröffentlicht worden, die ebenfalls zu enormen Gesundheitsschäden führen können.

    So ist zum Beispiel über das Schmerzmittel Diclofenac berichtet worden, das, einer dänischen Studie zufolge, das Risiko für tödliche Erkrankungen um 50 Prozent steigert. Auch das rezeptfreie Schmerzmittel Aspirin soll laut einer US-amerikanischen Forschungsarbeit bei täglicher Einnahme das Risiko der Entwicklung von Hautkrebs bei Männern beinahe verdoppeln.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Depression adieu – so geht’s<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Nebenwirkungen, schädlich, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Aspirin, Nebenwirkung, Schmerzmittel, Impotenz, Hormonproduktion, Testosteron, Hautkrebs, Männer, Depression, Folgen, Gesundheit, Europa, USA