06:00 17 November 2019
SNA Radio
    Tuberkulosebakterien

    So lassen sich Tuberkulosebakterien in den Selbstmord treiben

    CC BY-SA 4.0 / Jensflorian / Wikimedia Commons (croped a photo)
    Wissen
    Zum Kurzlink
    23310
    Abonnieren

    Bakterien sind für den menschlichen Körper auch deshalb gefährlich, weil sie schädliche Toxine produzieren. Ein europäisches Forscherteam hat nun einen Weg gefunden, um diese Toxine gegen die Bakterien selbst zu wenden.

    Bakterien bilden in der Regel Toxine, vor denen sie sich selbst schützen müssen. Hierfür produzieren sie neutralisierende Antitoxine. Können Bakterien das entsprechende Antitoxin nicht mehr bilden, töten sie sich förmlich selbst mit ihren eigenen Schadstoffen.

    So hat ein europäisches Forscherteam ein Toxin des Tuberkuloseerregers Mycobacterium tuberculosis identifiziert, das lebenswichtige Biomoleküle zerstören kann und daher vom Bakterium selbst neutralisiert werden muss.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Schaurige Entdeckung: Unheilbare Epidemie im Anmarsch – Wissenschaftler<<<

    Wie die Wissenschaftler im Fachblatt „Molecular Cell“ berichten, wollen sie Wirkstoffe suchen, die Antitoxine blockieren und so die Bakterien wortwörtlich in den Selbstmord treiben.

    Die neue Behandlungsstrategie wäre wahrscheinlich bei verschiedenen Infektionskrankheiten einsetzbar.

    „Wenn wir Moleküle finden, die die Bindung zwischen Toxin und Antitoxin verhindern und damit den Zelltod auslösen, wäre das das perfekte Medikament“, erklärte Annabel Parret von der Forschungsgruppe Matthias Wilmanns am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Hamburg.

    Gleichzeitig betonen die Wissenschaftler, dass die biologische Funktion verschiedener Toxin-Antitoxin-Systeme noch nicht geklärt ist.

    Die Eigenproduktionen von schädigenden Toxinen könnte etwa dazu führen, dass Bakterien etwa bei Nährstoffmangel die Vermehrung der eigenen Population beschränken können und durch diese „Selbstaufopferung“ einzelner Bakterien das Überleben der Kolonie sichern.

    Eine andere Möglichkeit wäre etwa, dass einzelne Bakterien selbst von Viren befallen sind und sich deshalb töten. Der „Selbstmord“ einer einzelnen Bakterie könnte die weitere Ausbreitung der Viren innerhalb der Population verhindern.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Russland stellt Antibiotika der fünften Generation her<<<

    Die neue Behandlungsstrategie, bei der die Antitoxine der Bakterien blockiert werden, könnte von großer Bedeutung sein, da die Häufigkeit resistenter Erreger zunimmt und dringend neue Heilmethoden benötigt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Toxine, Tuberkulose, Moleküle, Bakterien, Forschung