Widgets Magazine
16:06 22 September 2019
SNA Radio
    Kosmische „Riesenblasen“ erschüttern das Weltall

    Kosmische „Riesenblasen“ erschüttern das Weltall

    © Foto : X-ray: NASA/CXC/University of Michigan/J-T Li et al.; Optical: NASA/STScI
    Wissen
    Zum Kurzlink
    Von
    1416
    Abonnieren

    Astronomen haben in einer Nachbargalaxie zwei sogenannte Riesenblasen entdeckt. Diese dehnen sich aus und erzeugen dabei hochenergetische kosmische Strahlung. in regelmäßigen Abständen treffen diese Strahlen sogar die Erde. Welche Folgen hat das für unseren Planeten?

    Diese Riesenblasen entstehen vermutlich durch ein Schwarzes Loch im Zentrum einer fernen Galaxie. Ihr unscheinbarer Name lautet „NGC 3079“. 67 Millionen Lichtjahren zur Erde entfernt, geschieht dort Ungewöhnliches. Astronomen haben dort mithilfe von NASA-Teleskopen zwei Exemplare einer Art „Superblase“ entdeckt. Es handelt sich um ballonähnliche Regionen, die sich am Zentrum der Galaxie gegenüberliegen. Die größere Blase besitzt einen Durchmesser von 4900 Lichtjahren und der der kleineren 3600 Lichtjahre. Zum Maßstab: Ein Lichtjahr beträgt etwa 9,5 Billionen Kilometer. Es handelt sich also um ein großes und außergewöhnliches Phänomen.

    Für die Aufnahme wurden Röntgendaten des „Chandra“-Teleskops (violett) und optische Daten des „Hubble“-Teleskops zusammengeführt.
    © Foto : X-ray: NASA/CXC/University of Michigan/J-T Li et al.; Optical: NASA/STScI
    Für die Aufnahme wurden Röntgendaten des „Chandra“-Teleskops (violett) und optische Daten des „Hubble“-Teleskops zusammengeführt.

    Astronomen gehen davon aus, dass sich solche Riesenblasen bilden, wenn Materie in ein massereiches Schwarzes Loch im Zentrum einer Galaxie fällt. Dabei werden enormen Mengen von Energie in Form von Teilchen und Magnetfeldern freigesetzt. Die Blasen könnten außerdem von Winden geformt werden, die von einer größeren Menge junger, massereicher Sterne ausgehen.

    Neue Beobachtungen und Messungen zeigen jetzt, dass die Ränder der Superblasen hochenergetische Teilchen in und sogar aus der Galaxie ausstrahlen. Nach Ansicht der Astronomen können solche Blasen oder ähnliche Strukturen die Quelle sogenannter „kosmischer Strahlung“ sein, die regelmäßig auf die Erde eintreffen.

    Kosmische Strahlung kann gravierenden Einfluss auf die menschliche Gesundheit haben, indem sie zum Beispiel Erbgut im Zellkern schädigen und damit Krebs hervorrufen kann. Meistens wird die Strahlung auf dem Weg zu uns durch die Erdatmosphäre gefiltert, wir besitzen sozusagen einen natürlichen planetarischen Schutzschild. Allerdings steigt die Gefahr für die Gesundheit in größeren Höhenlagen, also in Flugzeugen und selbstverständlich in einer Raumstation.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Astronomie, Weltraumforschung, Astronomen, Teleskop, Schwarze Löcher, Weltall, Weltraum, NASA, USA