Widgets Magazine
08:30 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Kohlendioxidemissionen (Symbolbild)

    Weltweiter energiebedingter CO2-Ausstoß erreicht Rekordwert

    © AP Photo / Martin Meissner
    Wissen
    Zum Kurzlink
    14218
    Abonnieren

    Laut einem Bericht der Internationalen Energieagentur (IEA) sind die weltweiten energiebedingten Kohlendioxidemissionen (CO2) 2018 auf einen Rekordhoch von etwa 33 Milliarden Tonnen gestiegen.

    Dem IEA-Bericht zufolge ist der CO2-Ausstoß in die Atmosphäre im vergangenen Jahr um 1,7 Prozent gestiegen. Das ist die höchste Wachstumsrate seit 2013. 

    Grund dafür seien die erhöhte Nachfrage nach Energieressourcen sowie extreme Wetterbedingungen, so die IEA.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Mehr Konflikte und Migration durch Klimawandel – Studie warnt<<<

    Dabei produzieren China, die USA und Indien mehr als die Hälfte der Kohlendioxidemissionen. In Deutschland, Japan, Mexiko, Frankreich und Großbritannien ist der Ausstoß dieses Treibhausgases dagegen zurückgegangen.

    Der Exekutivdirektor der IEA, Fatih Birol, wies darauf hin, dass der erhebliche Anstieg der Nachfrage nach Energieressourcen es diversen Ländern erschwere, die eigens gesteckten Klima-Ziele im Zusammenhang mit dem globalen Klimaschutz zu erreichen.

    „Wir haben ein außergewöhnliches Wachstum der weltweiten Nachfrage nach Energieressourcen beobachtet, das im jetzigen Jahrzehnt am schnellsten ansteigt“, teilte Birol mit.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Putin steuert unsere Kinder auf die Straße — fürs Klima!<<<

    Er betonte die Bedeutung von Erdgas als Energieressource, die fast die Hälfte des Wachstums der globalen Energienachfrage 2018 ausmachte. 

    Aber auch die erneuerbaren Energien haben laut Birol maßgeblich zum Ausbau der weltweiten Stromerzeugung beigetragen. China bleibt in diesem Bereich führend, sowohl bei Wind- als auch bei Solarenergie, gefolgt von Europa und den Vereinigten Staaten. 

    Allerdings zeige der Anstieg der globalen Kohlendioxidemissionen auch, dass, trotz des starken Wachstums der erneuerbaren Energien, beim Klimaschutz an allen Fronten dringender gehandelt werden müsse. Zu den möglichen Lösungen zählt der IEA-Chef unter anderem die Förderung sauberer Energien, Emissionsminderung sowie die Effizienzsteigerung und Förderung von Investitionen und Innovationen.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Forscher: Globale Katastrophe hatte weitreichende Folgen<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Treibhausgas, Energieressourcen, Erneuerbare Energien, Klimaabkommen, Solarenergie, CO2-Emissionen, Klima, Klimaschutz, Energie, CO2, Energiebereich, Klimaschutzabkommen, Internationale Energieagentur (IEA), IEA, Fatih Birol, Japan, Indien, Großbritannien, Deutschland, USA, Frankreich, China