Widgets Magazine
21:55 18 August 2019
SNA Radio
    Körperwaage (Symbolbild)

    Wie Diabetiker am besten abnehmen können – Studie

    © Fotolia / Andrey Popov
    Wissen
    Zum Kurzlink
    2327

    Die Umstellung auf flüssige Kost kann Diabetikern helfen, 2,5 Kilogramm mehr abzunehmen als bei einer kalorienarmen Diät, sowie die arterielle Hypertonie loszuwerden und den Blutzuckerspiegel zu senken. Das geht aus einer Studie in der Fachzeitschrift „Diabetes Care“ hervor.

    Wie John Sievenpiper von der University of Toronto (Kanada) gegenüber der Fachzeitschrift sagte, ist die genannte Methode in Verbindung mit einer richtigen Diät und körperlicher Ertüchtigung wirksam. 

    Laut statistischen Angaben der WHO sind weltweit 347 Millionen Menschen zuckerkrank. Die meisten von ihnen leiden an Typ-2-Diabetes, die sich infolge der Unempfindlichkeit des Körpers gegen Insulin entwickelt. 80 Prozent der Diabeteskranken entfallen auf Länder mit niedrigem bis mittlerem Einkommensniveau.

    Die Forscher in Toronto und ihre Kollegen aus Europa haben im Rahmen von neun Experimenten, an denen etwa 1000 Patienten beteiligt waren, die Wirksamkeit verschiedener, darunter auch der neuesten Nahrungsmodi für Diabetiker miteinander verglichen und analysiert. Wie festgestellt wurde, ist es empfehlenswert, statt harter Lebensmittel besondere lösliche Gemische zu verzehren, die gleiche Mengen an Proteinen, Fetten, Kohlehydraten und sonstigen Nährstoffen besitzen.

    Die flüssige Kost ermögliche es, den Kaloriengehalt wesentlich zu verringern und dabei keinen Hunger zu bekommen, resümierten die Forscher.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Diabetes an Mäusen geheilt: Umprogrammierte Zellen produzieren Insulin
    Ist Dicksein doch gesund? Forscher finden unerwarteten Nutzen in Fettleibigkeit
    Nie wieder dick: Forscher entwickeln Wunderpille gegen Fettleibigkeit
    Gegen Diabetes mit Smartphone? So geht’s
    Tags:
    Blutzuckerspiegel, Hypertonie, Diabetes, Diät, WHO, University of Toronto, Kanada