Widgets Magazine
13:25 17 August 2019
SNA Radio
    Alexander von Humboldt

    Schatzsucher des Zaren: Humboldts Russland-Expedition von der Newa bis zum Altai

    © Foto : Gemeinfrei
    Wissen
    Zum Kurzlink
    Beata Arnold
    3401

    Der Wissenschaftler Alexander von Humboldt unternahm im Jahr 1829 eine acht Monate währende Forschungsreise nach Russland. Die in Briefen festgehaltenen Erlebnisse und Beobachtungen zu Gestein und Getier, Klima und Kultur hat Professor Dr. Oliver Lubrich von der Uni Bern nun in seinem neuen Buch veröffentlicht. Sputnik hat mit ihm gesprochen.

    „Mein heißester Wunsch ist, Ihnen in Russland selbst meine Aufwartung zu machen. Der Ural und der nun bald Russische Ararat, ja selbst der Baikal-See schweben mir als liebliche Bilder vor“, so Humboldt am 19. November 1827 an den russischen Finanzminister Georg von Cancrin. Dieser sprach umgehend eine Einladung aus: „Der Monarch wünscht es, da der Gewinn für die Wissenschaft und das Reich nur sehr groß sein kann.“

    Alexander von Humboldt reiste als Sechzigjähriger, finanziert von Zar Nikolaus I., von Berlin gen Osten: Durch Russland und Sibirien bis an die Grenze zu China legte er mehr als 18.000 Kilometer zurück.

    • St. Petersburg
      St. Petersburg
      © Sputnik / Alexey Danitschew
    • Altai
      Altai
      © Sputnik / Alexander Kriaschew
    1 / 2
    © Sputnik / Alexey Danitschew
    St. Petersburg

    Er sollte die Situation der Gewinnung von Bodenschätzen analysieren, sein Expertenrat war gefragt. Zudem untersuchte er, wie sich Waldrodungen, Vegetationsverlust und Luftverschmutzung zueinander verhielten, gelangte zur Idee eines von Menschenhand verursachten Klimawandels.

    Kritisch betrachtete Humboldt auch das russische Imperium, die damalige von Repressionen bestimmte autoritäre Gesellschaftsordnung mit Großgrundbesitzern und vielerorts noch Leibeigenen; er entging nicht der Zensur. Lubrichs Buch ist eine chronologische Montage des Reiseverlaufs anhand der vom Forscher verfassten Briefe: Als optimistischen Verlaufsrapport einerseits an die russische Regierung, die seine Expedition finanzierte, und andererseits als vertrauensvollere Berichte an seinen Freund François Arago und seinen Bruder Wilhelm.

    Das Interview mit Professor Dr. Lubrich zu Humboldts Russlandexpedition zum Nachhören:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Geschichte, Historiker, Forschung, Expedition, Reise, Baikalsee, Sibirien, China, Deutschland, Russland