Widgets Magazine
19:24 23 September 2019
SNA Radio
    Fast Food (Symbol)

    Studie zeigt: Ungesunde Ernährung tötet mehr Menschen als Tabak

    CC0
    Wissen
    Zum Kurzlink
    10470
    Abonnieren

    Das US-Forscherteam um Ashkan Afshin von dem Institute for Health Metrics and Evaluation (IMHE) hat herausgefunden, dass ungesunde Ernährungsweise zu mehr Todesfällen als das Rauchen führt. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachblatt „The Lancet“ veröffentlicht.

    Weltweit gesehen sterben elf Millionen Menschen jedes Jahr an den Folgen schlechter Ernährung. Das entspreche etwa jedem fünften Todesfall, heißt es. Dem Tabakkonsum werden im selben Zeitraum acht Millionen Todesfälle zugeschrieben, dem Bluthochdruck – 10,4 Millionen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Effektivste Diät für 2019 – Studie<<<

    Als die größten Risikofaktoren, die auf ungesundes Essen zurückzuführen seien, gelte zu niedriger Konsum von Vollkornprodukten, Nüssen und Gemüsen sowie zu hohe Aufnahme von Salz, zuckerhaltigen Getränken und Transfettsäuren.

    Im internationalen Vergleich rangiert Deutschland mit den Folgen ungesunder Ernährungsweisen auf Platz 38 von den 195 berücksichtigten Staaten. Der Untersuchung zufolge ernähren sich die Menschen in Israel, Frankreich und Spanien am gesündesten. Am Ende der Liste stehen die Marshallinseln, Afghanistan und Usbekistan (Plätze 193 bis 195).

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Deutsche essen immer mehr Geflügel – und weniger Schweinefleisch<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Todesfälle, Blutdruck, Tabak, Ernährung, Studie, Deutschland, USA