19:07 22 November 2019
SNA Radio
    Wasser (Symbolbild)

    Studie: Forscher ermitteln Zusammenhang zwischen Leitungswasser und Krebs

    CC0
    Wissen
    Zum Kurzlink
    3611026
    Abonnieren

    Forscher der US-amerikanischen Umwelt-Arbeitsgruppe Environmental Working Group (EWG) haben herausgefunden, dass im Wasserversorgungssystem Kaliforniens entdeckte Schadstoffe, darunter Chemikalien, mehrere tausend Krebsfälle verursacht haben könnten. Dies berichtet der TV-Sender CNN unter Berufung auf die Zeitschrift „Environmental Health“.

    Demnach soll es sich um Chemikalien wie Arsen, sechswertiges Chrom und radioaktive Elemente wie Uran und Radium handeln. Dabei sei das Krebsrisiko zum größten Teil auf Arsen zurückzuführen. Dieses könnte infolge eines natürlichen Prozesses sowie wegen Belastungen industrieller Art ins Leitungswasser gelangt sein.

    Laut Kelly Reynolds, dem Direktor des Zentrums für Umwelt, Wissenschaft und Risikobewertung an der University of Arizona, gilt selbst ein sehr geringer Arsengehalt als kanzerogen.

    Für 47 Prozent der vermuteten Krebsfälle sei, so die Bericht-Autoren, im Trinkwasser enthaltenes Arsen verantwortlich, etwa ein Drittel der Fälle würden mit der Nebenwirkung der Trinkwasseraufbereitung in Verbindung gebracht. Weitere 16 Prozent seien auf sechswertiges Chrom zurückzuführen.

    Die Fachleute empfehlen den Verbrauchern, spezielle, zertifizierte Filter zu verwenden, die dazu dienen, gefährliche Schadstoffe aus dem Trinkwasser zu beseitigen.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: Krebs-Symptome: Diese ersten Warnsignale sollte niemand ignorieren

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Schadstoffe, Krebs, Arsen, Wasser