Widgets Magazine
17:30 23 September 2019
SNA Radio
    Ein Meteorschauer

    Dunkle Materie? Mysteriöses Objekt schlägt Löcher in Milchstraße

    © Sputnik / Witalij Timkiw
    Wissen
    Zum Kurzlink
    Von
    16399
    Abonnieren

    Da draußen ist ein „dunkler Schlagkörper“, der Löcher in unsere Galaxis schlägt. Da sich in der Nähe eines der Löcher weder ein riesiger Stern noch ein Schwarzes Loch befindet, vermuten Astrophysiker, dass es sich um eine Kugel aus dunkler Materie handeln könnte.

    „Es handelt sich um eine dichte Kugel oder etwas von der Art“, teilt Ana Bocanca, Forscherin am Harvard-Smithsonian Zentrum für Astrophysik, die auf Hinweise für das Objekt gestoßen ist, im Gespräch mit Livescience mit. Die Hinweise auf das Objekt hatte sie im April auf einer Konferenz der Amerikanischen Physik-Gesellschaft in Denver vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine Reihe von Löchern im längsten Sternenstrudel GD-1 unserer Galaxis. Bei Sternenstrudeln handelt es sich um Reihen von Sternen, die sich gemeinsam durch Galaxien hindurchbewegen und ihren Ursprung oft in Kollisionen mit der jeweiligen Galaxis nehmen.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Schnell mal durch das Wurmloch? – US-Physiker mit kosmischen Neuigkeiten<<<

    Unter normalen Bedingungen müsste der Strom eine Linie beschreiben, die durch die Anziehungskraft unserer Galaxis in die Länge gezogen wird, erklärte Bocanca in ihrer Präsentation. Eine Lücke dürfte es lediglich an der Stelle geben, an der die Sterne einst begonnen haben sich in zwei verschiedene Richtungen zu bewegen. Allerdings fand Bocanca eine weitere Lücke im Strudel vor. An dieser Stelle hat GD-1 einen zerklüfteten Rand. Es sieht so aus, als hätte vor nicht allzu langer Zeit etwas den Strudel hier getroffen. Das beschreibt die Astrophysikerin als eine „unsichtbare Kugel“.

    Diese Wirkung konnte allerdings keinem in der Region bekannten leuchtenden Körper zugeschrieben werden. Von der Masse her überwiege das Objekt mit einer Million Sonnenmassen einen Stern bei weitem. Sterne von dieser Masse kommen in der Region schlichtweg nicht vor.

    Sollte es sich um ein Schwarzes Loch handeln, würde das in etwa dem Schwarzen Loch in der Mitte unserer Galaxis entsprechen. Während es ein zweites solches Loch durchaus geben könnte, müsste sich dieses auch nachweisen lassen. Doch auch von einem solchen Objekt fehlt dort jede Spur wie etwa eine Akkretionsscheibe und Licht.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Erstes „Foto“ eines Schwarzen Loches wird vorgestellt – Sensation in der Astrophysik<<<

    Die Alternative: Es könnte sich um einen großen Klumpen dunkler Materie handeln. Dieser müsste nicht gänzlich aus dunkler Materie bestehen. Ein leuchtendes Objekt, das sich nun irgendwo versteckt, könnte zwar auch dieses Loch verursacht haben. Aber da das Objekt gigantische Ausmaße von 30 bis 65 Lichtjahre haben müsste, ist das eher unwahrscheinlich. Im Falle der dunklen Materie bleibt aber auch die Frage erhalten: War es eine dichte Kugel mit hoher Geschwindigkeit oder war es langsamer und massiver wie ein Hammer unterwegs? Diese Frage ließe sich nur durch den direkten Nachweis des Objekts beantworten.

    Bislang wissen die Forscher nicht, was dunkle Materie ist. Sie ist eine Annahme, da sichtbare, leuchtende Materie den Zusammenhalt von Galaxien nicht hinreichend erklärt. Sie ist eine bislang theoretische Größe. Jeder Versuch, sie experimentell nachzuweisen, ist misslungen.

    Bonaca möchte in weiteren Projekten Himmelsregionen untersuchen, in denen ähnliche Prozesse stattfinden und Sterne aus unbekannten Gründen verschoben werden. Das Ziel sei es, eine Karte von Klumpen dunkler Materie zu erstellen, wie sie möglicherweise in der Milchstraße verteilt sind.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Was, wenn 2027 ein Asteroid die Erde trifft? Forscher simulieren Katastrophe<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    USA, Objekte, Galaxien, Kugel, Astrophysik, Sterne, Stern, Schwarze Löcher, Milchstraße, Milchstraße, Dunkle Materie, Dunkelmaterie, Galaxis