23:15 20 November 2019
SNA Radio
    Mars (Symbolbild)

    Wie sich Mars-Mikroben selbst verraten – Studie gibt Hinweise

    CC0
    Wissen
    Zum Kurzlink
    Von
    1271
    Abonnieren

    Auf der Suche nach Leben auf dem Mars sollte ein Rover sich bestimmte Gesteinsformationen näher anschauen, denn diese könnten von außerirdischen Bakterien gebildet worden sein. Dieselben Mikroben leben auf der Erde nämlich unter Bedingungen, die auch auf dem Mars vorherrschen. Diese Sicht vertritt ein Geologe in der Fachzeitschrift Astrobiology.

    Dieser Fakt ist schon länger bekannt, gewinnt aber in Zusammenhang mit einer neuen Mars-Studie der NASA neue Bedeutung – für künftige Mars-Missionen auf Suche nach Leben. Denn die Bakterien können laut dem Geologen und Studienleiter Bruce Fouke von der University of Illinois auch unter Mars-Bedingungen leben: Es kann in extrem heißen, schnell fließendem Wasser, das aus heißen Quellen emporströmt, überleben. Zudem kann es ultraviolettes Licht überstehen und benötigt ein Umfeld mit niedrigen Sauerstoffkonzentrationen. Als Energiequellen verwendet es Schwefel und Kohlenstoffdioxid.

    „Nimmt man das alles zusammen, hätten wir mit dem Bakterium einen Hauptkandidaten für die Kolonisierung des Mars und anderer Planeten“, bemerkt Fouke auf Astrobiology.

    In anderen Worten: Das irdische Bakterium könnte einen außerirdischen Verwandten auf dem Mars haben.

    Aufgrund der charakteristischen Formationen, die das Bakterium hinterlässt, wäre diese Lebensform zudem besonders leicht auf dem Mars zu finden, führt der Geologe weiter aus. Diese Struktur hänge mit einem sonderbaren Verhalten der Bakterien zusammen: In schnell fließendem Wasser schließen sich die Bakterien zu Ketten zusammen und diese Ketten bleiben bis zum Tod der Bakterien bestehen.

    Die Forscher hatten im Zuge der Studie Bakterien im Yellowstone National Park gesammelt, deren DNS analysiert und den Stoffwechsel daraus rekonstruiert. Zudem schauten sie sich die Felsbildung durch die Bakterien näher an. Dabei entdeckten sie bestimmte Proteine auf der Bakterienhülle, die die Akkumulierung von Calciumcarbonat in und um die Bakterienkette um das Milliardenfache im Vergleich zu natürlichen Prozessen beschleunigen. Das Ergebnis sind die charakteristischen breiten Streifen verhärteten Gesteins.

    „Das sollte eine Form von versteinertem Leben sein, die ein Rover leicht auf dem Mars oder auf anderen Planeten entdecken könnte“, schließt Fouke. „Sehen wir solche Ablagerungen auf anderen Planeten, können wir daraus schließen, dass das ein Fingerabdruck von Leben ist. Es sind große und einzigartige Formen. Keine anderen Steine sehen so aus. Es wäre ein eindeutiger Hinweis auf außerirdische Bakterien.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Geologie, Astrobiologie, Strahlung, UV-Licht, Mikroben, Bakterien, Außerirdische, Leben, NASA, Mission, Mars