Widgets Magazine
09:05 24 Juli 2019
SNA Radio
    Solarreaktor der ETH Zürich

    Kerosin aus Luft und Sonnenlicht: Schweizer Solaranlage produziert klimaneutrales Öl

    © Foto : ETH Zürich / Alessandro Della Bella
    Wissen
    Zum Kurzlink
    Valentin Raskatov
    8564

    Benzin und Kerosin nur aus Luft und Sonnenenergie? Die Schweizer haben es mit einem Solarreaktor vorgemacht – und hoffen damit eines Tages den Bedarf der Luft- und Schifffahrt decken zu können. Die Technologie soll CO2-neutral sein, denn sie bedient sich dessen, was bei der Verbrennung im Motor wieder freigesetzt wird.

    Aus Luft und Sonne hat eine Demonstrationsanlage der Eidgenössisch-Technischen Hochschule (ETH) Zürich erfolgreich synthetischen Kraftstoff erzeugt, der als CO2-neutraler Erdölersatz in der Schiff- und Luftfahrt zum Einsatz kommen könnte.

    Die Anlage kombiniert mehrere Technologien, deren Herzstück ein Sonnenkollektor mit Parabolspiegel darstellt. In einem ersten Schritt wird Kohlenstoffdioxid durch das Direct-Air-Capture-Verfahren von Climeworks direkt aus der Luft gefiltert sowie Wasser aus ihr abgeschöpft.

    Das CO2 und das H2O werden im nächsten Schritt in den Solarreaktor von Synhelion geleitet. Der Reaktor enthält eine keramische Struktur (Ceriumoxid), die vorher durch konzentrierte Sonnenstrahlen auf 1500 Grad Celsius erhitzt und dadurch reduziert wird, Sauerstoff verliert. An diesem reduzierten Stoff läuft eine chemische Reaktion ab, bei der Syngas entsteht und die keramische Struktur erneut Sauerstoff bindet. Das Syngas – ein Gemisch aus Kohlenstoffmonoxid und Wasserstoff – wird dann abgeschöpft und in einem nächsten Schritt zu Kerosin, Benzin, Methanol oder anderen gewünschten Endprodukten weiterverarbeitet.

    „Mit dieser Anlage beweisen wir, dass die Herstellung von nachhaltigem Treibstoff aus Sonnenlicht und Luft auch unter realen Bedingungen funktioniert“, erklärt Aldo Steinfeld, Professor für Erneuerbare Energieträger an der ETH Zürich, der die Technologie mit seiner Forschungsgruppe entwickelt hat in einer Pressemitteilung der ETH. Die Besonderheit der Anlage laut Steinfeld: „Das thermochemische Verfahren nutzt das gesamte Sonnenspektrum und läuft bei hohen Temperaturen ab. Dies ermöglicht schnelle Reaktionsgeschwindigkeiten und einen hohen Wirkungsgrad.“

    Die Demonstrationsanlage befindet sich auf dem Dach der ETH und soll dort einen Zehntel Liter Treibstoff pro Tag produzieren. Die Forschergruppe rund um Steinfeld wird in nächster Zeit im Rahmen des EU-Projekts Sun-to-Liquid in der Nähe von Madrid Testen.

    Ein weiteres Ziel: Eine Solaranlage mit einem Quadratkilometer Fläche, die täglich 20.000 Liter Kerosin produzieren soll.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Schweiz, Zürich, Schifffahrt, Flugzeuge, Methan, Kerosin, Benzin, Solarenergie, Kohlendioxid, Treibhausgas, Klimawandel, synthetisieren