05:57 13 Dezember 2019
SNA Radio
    Ein Autofahrer (Symbolbild)

    Diese Musik sollten Sie beim Autofahren nicht hören – Studie

    © Sputnik / Alexej Malgawko
    Wissen
    Zum Kurzlink
    141321
    Abonnieren

    Das Hören von Heavy Metal am Steuer kann zu schlechtem Fahrverhalten führen, wie das Automagazin „Auto Express“ in einer gemeinsamen Studie mit dem britischen Institut IAM Roadsmart herausgefunden hat.

    Im Rahmen eines Experiments untersuchten sie die Auswirkungen verschiedener Musikarten auf die Fahrweise und die Sicherheit der Insassen. Hierzu wurden folgende Musikstücke ausgewählt:

    1. Slipknot – (sic)

    2. Taylor Swift – Shake It Off

    3. Kendrick Lamar – Humble

    4. Johann Sebastian Bach – Goldberg-Variationen

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Wie der Kaffee weniger schaden kann – Ratschläge von Forschern<<<

    Der Test wurde auf der Formel-1-Rennstrecke im österreichischen Spielberg durchgeführt. Die Studienautoren stellten im Ergebnis fest: Je härter die Musik, desto unberechenbarer der Fahrstil.

    Bei der Beschallung durch die Metal-Band Slipknot war ein Testfahrer 14 Sekunden später ans Ziel gekommen. Zudem war er gefährlicher gefahren als bei den anderen Musikstücken.

    Auch Goldberg-Variationen erwiesen sich als keine optimale Begleitmusik, weil sie die Probanden eindeutig zu entspannt agieren ließen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Zähneputzen hilft gegen Alzheimer – Studie<<<

    Popmusik, in diesem Fall Taylor Swifts Hit „Shake It Off“, sei die beste Wahl, heißt es in dem Fazit.

    jeg

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Petition gestartet: „Steimles Welt ist unsere Heimat und soll es auch bleiben“
    „Der Dieb schreit?“ US-Senat will Russland zum „Sponsor des Terrorismus“ erklären – Moskau reagiert
    Schweizer Bankmanager: Deutschland wird zum „neuen Detroit“
    US-Sanktionen gegen Nord Stream 2: Gegenmaßnahmen sind gerechtfertigt – Ifo-Chef
    Tags:
    Studie, Auswirkungen, Verhalten, Musik, Autofahrer