Widgets Magazine
08:40 17 Juli 2019
SNA Radio
    ein Büro (Symbolbild)

    Forscher: Hauptstressquelle für Frauen gefunden?

    CC0
    Wissen
    Zum Kurzlink
    61511

    Laut Wissenschaftlern von der University of Pennsylvania in Philadelphia (USA) ist der höchste Stresshormonspiegel bei den Frauen weder bei der Arbeit noch im öffentlichen Verkehr, sondern zu Hause festzustellen. Dies berichtet das russische Fachportal „MedikForum“ unter Berufung auf die entsprechende Studie.

    „Im Gegensatz zu Männern, die angeben, dass sie sich zu Hause oft wohler fühlen, geben Frauen häufiger zu, dass es sich ihnen bei der Arbeit besser geht“, heißt es im Beitrag.

    Insgesamt sollen 122 Frauen an dem Experiment teilgenommen haben, bei denen die Forscher den Cortisolspiegel an Wochenenden und Wochentagen gemessen hätten. Dabei sei folgendes Ergebnis sei ermittelt worden: Der Stresshormonspiegel wäre bei der Arbeit minimal gewesen. Allerdings sei er angestiegen, als sich die Frauen zu Haus befänden.

    Die Fachleute stellten fest, dass diese Gesetzmäßigkeit selbst für Frauen zutraf, die sich als glückliche Ehefrauen und Mütter betrachteten. Experten hätten dieses Phänomen damit erklärt, dass Frauen nach Feierabend in der Regel zu Hause putzen und kochen würden, während sie geistig und körperlich ermüdet seien.

    Laut Wissenschaftlern sind die meisten modernen berufstätigen Frauen weiterhin für ihre Kinder, ihren Ehemann, ihr Zuhause und sich selbst verantwortlich, und diese endlose Arbeit erschöpfe sie einfach.

    >> Andere Sputnik-Artikel: Whisky und Ehepartner helfen: So bewältigt May den Stress dieser Arbeitswoche

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Frauen, University of Pennsylvania, Stress