07:21 22 November 2019
SNA Radio
    Arctic fox (Vulpes lagopus), also known as the white fox, polar fox, or snow fox,

    Von Norwegen nach Kanada: Polarfüchsin überquert Atlantik innerhalb von zwei Monaten

    © AP Photo / Brennan Linsley
    Wissen
    Zum Kurzlink
    2490
    Abonnieren

    Norwegische Forscher haben die bislang längste Reise registriert, die Polarfüchse je unternommen haben. Darüber berichtete der TV-Sender NRK unter Verweis auf das Norwegische Polarinstitut.

    Demnach legte das Tier, dem ein Satellitenhalsband angelegt worden war, innerhalb von 76 Tagen mehr als 3500 Kilometer zurück.

    Am 26. März 2018 verließ es die Insel Spitzbergen und kam 21 Tage später in Grönland an. Dann begab sich die Füchsin in Richtung der Insel Ellesmere in Kanada, wo sie am 1. Juli 2018 eintraf.

    „Zuerst glaubten wir nicht, dass es wahr ist“, sagte die Forscherin Eva Fuglei vom Norwegischen Polarinstitut gegenüber dem TV-Sender. Die Forscher hätten sogar vermutet, die Füchsin sei tot und ein Jäger habe sie in sein Boot genommen. Allerdings sei die Route der vierbeinigen Wanderin inmitten der Eismassen verlaufen, wo es keine Boote gebe.

    ​Fuglei und ihr Kollege Arnaud Tarroux vom Norwegischen Institut für Polarforschung veröffentlichten Ende Juni eine entsprechende Studie.

    Laut den Daten des GPS-Trackers bewegte sich die Blaufüchsin mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 46,3 Kilometer pro Tag. Zwei Tage bewegte sie sich gar nicht. Als sie das grönländische Eisschild erreichte, lief sie eine Strecke von 155 Kilometern an einem Tag. Möglicherweise sei die Füchsin an dem Tag mit einer treibenden Eisscholle „gefahren“.

    Dabei habe die Polarfüchsin, die in ihrer Heimatregion vor allem Seevögel gefressen habe, sich in Kanada umstellen müssen und begonnen, von Lemmingen zu leben, so die Forscher.

    Die Polarfüchse würden von einem Ökosystem ins andere wandern, neue Populationen treffen und neues Futter finden, und das arktische Meereis spiele eine Schlüsselrolle dabei, betonten die Forscher.

    Seit Februar 2019 funktioniert das Ortungsgerät der Füchsin nicht mehr, sodass ihr weiteres Schicksal unbekannt ist.

    asch/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Fuchs, Kanada, Atlantik, Norwegen