13:22 29 Januar 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    137627
    Abonnieren

    Ein mäßiger Verzehr von Milch und ihren fettarmen Derivaten kann das Risiko einer Reihe von Krankheiten, darunter Krebs und Diabetes, verringern. Das folgt aus einer Studie spanischer Forscher, deren Ergebnisse im Fachportal „MedicalXpress“ veröffentlicht wurden.

    Demnach sollen die Fachleute eine Metaanalyse von 14 Beiträgen über die vorbeugenden Eigenschaften von Milch durchgeführt haben, die auf Daten aus randomisierten kontrollierten Studien sowie auf andere Überblicks- und Metastudien basierten.

    Die Forscher seien zu dem Schluss gekommen, dass der Konsum von fettarmen Milchprodukten wie Joghurt das Risiko für das metabolische Syndrom, den Typ-2-Diabetes sowie Darm- und Blasenkrebs verringert.

    Zudem hätte die Untersuchung gezeigt, dass Milch nicht vor osteoporotischen Frakturen oder Hüftfrakturen schützt, sondern die Wirbel stärkt.

    pd/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Die Leute haben Greta satt“ – Jetzt reichen 5 Worte eines Interviews für verlogenen Shitstorm
    US-Botschaft schreibt Befreiung von Auschwitz der amerikanischen Armee zu
    Bayerns Ministerpräsident Söder in Moskau: Volles Programm vor dem Treffen mit Putin – Fotos
    Tags:
    Diabetes, Krebs, Milch