Widgets Magazine
00:52 20 August 2019
SNA Radio
    Illustration der „Psyche-Mission“

    Nicht alles Gold, was glänzt? NASA äußert sich zu mysteriösem Asteroiden

    © Foto: SSL/ASU/P. Rubin/NASA/JPL-Caltech
    Wissen
    Zum Kurzlink
    Valentin Raskatov
    4362

    Ein Asteroid aus Gold könnte über Nacht alle zu Milliardären machen – davon ist zumindest in vielen Medien die Rede. Der Himmelskörper namens „16 Psyche“ ist in der Tat außergewöhnlich und besteht überwiegend aus Metallen. Allein das Eisen soll knapp neun Billiarden Euro wert sein. Aber geht es der NASA wirklich um Abbau von Gold im Weltall?

    Wenn stimmen würde, was gerade in manchen Medien die Runde macht und der Asteroid „16 Psyche“ tatsächlich zum Großteil aus Gold besteht, dann kann die Menschheit sich freuen. Die Zahlen schwanken zwar, aber mit einem Vermögen von knapp 80 Milliarden dürfte wohl jeder Erdenbürger rechnen, wenn die Metalle gerecht auf alle verteilt werden würden. Das Medienunternehmen Bloomberg hat sich vor dem Hintergrund nicht nur die Mühe solcher Berechnungen, sondern auch der Folgen gemacht: Denn würde das Edelmetall wirklich den Planeten Erde erreichen, würde Gold über Nacht komplett an Wert verlieren. Schließlich ist dieser Wert über sein seltenes Vorkommen auf der Erde definiert.

    Und weil der „goldene Asteroid“ die Medienlandschaft so erschüttert hat, berichten auch schon Goldportale wie „goldreporter.de“ davon, dass Goldanleger verunsichert sind, ob die Investition in das Edelmetall noch sinnvoll sei.

    Aber haben diese Berichte noch irgendetwas mit dem Asteroiden und dem Ziel der NASA-Mission zu tun? Dagegen spricht nicht nur, dass der Asteroid sich in einem Asteroidengürtel jenseits des Mars befindet und der Transport der Metalle sehr umständlich sein würde. Auch auf der offiziellen Missionswebseite der Raumfahrtagentur ist keine Rede von Gold. Was ist da also passiert?

    „Uns ist nicht klar, woher die Berichte über das viele Gold kommen“, teilt eine NASA-Sprecherin auf Sputnik-Anfrage hin mit. „Einer der Gründe für unsere Mission ist es, die Zusammensetzung von „16 Psyche“ herauszufinden. Aus Fernerkundungsdaten wissen wir, dass es zu großen Teilen aus Eisen und Nickel besteht und dass aus diesen Gründen darin wahrscheinlich auch Spuren von Gold, Platin, Kobalt, Iridium und anderen Elementen aus der Platin-Gruppe zu finden sein werden. Aber Goldklumpen wird man darin sicher keine finden.“

    Zudem betont die Sprecherin, dass es mit einem großen Aufwand verbunden sein würde, diese Spurenelemente zu gewinnen und zu transportieren. Diese Kosten würden am Ende höher als der Marktwert der zur Erde beförderten Metalle sein. Allerdings gilt auch: „Würde man theoretisch den gesamten Asteroiden zur Erde bringen, würde nach Berechnungen unserer Hauptuntersuchungsleiterin Lindy Elkins-Tanton allein das Eisen einen Wert von 10 Billiarden Dollar (8,9 Billiarden Euro) betragen“, fügt sie hinzu.

    Etwas ist also schon dran an dem großen Wert des Asteroiden, nur aus Gold besteht er eben nicht und das Vermögen wird auch nie die Erde erreichen. Das Ziel der NASA ist bei dieser Mission ein ganz anderes als Weltraumbergbau: Es geht den Weltraumforschern allem voran um die Untersuchung von „Metallwelten“, wie es auf der Seite der „Psyche“-Mission heißt. „Das Hauptziel der Mission ist es, herauszufinden, ob ‚16 Psyche‘ der Kern eines früheren Planeten ist, ferner ist es unserer erste Gelegenheit, eine Welt zu untersuchen, die aus Metall und nicht Gestein oder Eis besteht“, formuliert es die NASA-Sprecherin.

    Die „Psyche-Mission“ startet im Jahr 2022, 2023 soll die Raumsonde den Mars passieren und 2026 im Orbit des Asteroiden eintreffen. In den Jahren 2026-2027 wird sie diesen umkreisen und dabei seine Zusammensetzung und seine Verhalten im Weltraum analysieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    NASA, Spuren, Gold, Weltraum