Widgets Magazine
08:47 22 August 2019
SNA Radio
    Herz (Symbolbild)

    Forscher nennen neue Ursache für Herzinfarkte und Schlaganfälle – Studie

    CC0 / Pixabay
    Wissen
    Zum Kurzlink
    75610

    Der systolische und der diastolische Blutdruck können laut Forschern des US-amerikanischen Forschungszentrums „Kaiser Permanente“ mit dem Risiko eines Herzinfarkts und eines Schlaganfalls gleichermaßen verbunden sein. Dies berichtet das Fachportal „EurekAlert!“ unter Berufung auf die entsprechende Studie.

    Demnach haben die Wissenschaftler für ihre großangelegte Studie 36 Millionen Blutdruckwerte bei 1,3 Millionen Krankenhauspatienten im Zeitraum von 2007 bis 2016 analysiert. Die Ergebnisse zeugen davon, dass ein hoher diastolischer Blutdruck (zum Zeitpunkt der Entspannung des Herzmuskels) fast mit ähnlicher Wahrscheinlichkeit eine akute Durchblutungsstörung nach sich ziehen kann wie ein hoher systolischer Blutdruck (zum Zeitpunkt der Herzkontraktion).

    Früher waren die Forscher der Meinung, dass dies nicht der Fall sei und der diastolische Blutdruck vernachlässigt werden könne.

    Fachleute empfehlen daher, den Blutdruck regelmäßig zu messen und dessen Veränderungen zu beobachten. Bei erhöhten Werten sollte ein Arzt aufgesucht werden.

    Zuvor stellten Wissenschaftler der Universität von Arizona (USA) fest, dass ineffektiver und unzureichender Nachtschlaf zu einem erhöhten Blutdruck führe.

    Blutdruck je nach Alter unterschiedlich

    Die Blutdruck-Normalwerte verändern sich laut Experten mit den Jahren, deshalb ist regelmäßiges Blutdruckmessen wichtig. So sind die Normalwerte von Kindern und Jugendlichen erheblich niedriger als die von Männern und Frauen. Mit den Jahren steigt der Blutdruck meist noch etwas an.

    pd/sb/sna

     

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Blutdruck, Herzinfarkt, Schlaganfälle