15:38 29 November 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    235275
    Abonnieren

    Die US-amerikanischen Forscher des Lawrence Livermore National Laboratory und der Carnegie Institution for Science haben festgestellt, dass Gold unter extremen Bedingungen seine Atome neu ordnet und eine bisher unbekannte Struktur bildet. Dies berichtet das Fachportal „Live Science“ unter Berufung auf eine entsprechende Studie.

    Demnach haben die Wissenschaftler ermittelt, dass sich beim Gold unter einem sehr hohen Druck eine andere Struktur auf atomarer Ebene bildet. Dafür verwendeten die Forscher einen Hochenergielaser, so dass das Element unter einem Druck stand, der dem am Erdmittelpunkt entspricht, heißt es in dem Beitrag.

    Der Laser habe das Gold in Nanosekunden, also sehr schnell, schrumpfen und sich erhitzen lassen. Anschließend untersuchten die Fachleute die Struktur des Edelmetalls mithilfe von Röntgenstrahlen. Dabei stellte sich heraus, dass das Gold ein sogenanntes kubisch-raumzentriertes Gitter (BCC) bildete, dessen Atome weniger „effizient“ angeordnet sind.

    Die Tatsache, dass das Gold eine neue Struktur bildet, könne die Art und Weise ändern, wie dieses Element als Standard in Hochdruckexperimenten verwendet wird.

    pd/sb

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Europa als „Gaskammer von Soros”: Ungarischer Museumsleiter nennt Polen und Ungarn „die neuen Juden”
    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    „Tod den Christen“: Erschütternde Graffitis in Wiener Gemeindebau – Ermittlungen aufgenommen
    Türkisches Außenministerium verurteilt Ermordung iranischen Atomphysikers
    Tags:
    Forscher, Gold