22:37 11 Juli 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 751
    Abonnieren

    Archäologen haben in Norwegen eine Wikinger-Totenhalle ausgegraben. Sie wurde bei der Ausgrabungsstätte bei einem der wikingerzeitlichen Bauernhöfe auf Vinjeøra in Hemne in Zentralnorwegen entdeckt. Dies berichtet die Pressesprecherin der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens.

    Nach den Resultaten der Ausgrabungen, welche die Universität in einem Artikel für das Portal Phys.org präsentierte, misst das Gebäude fünf mal drei Meter. Es hatte Eckpfosten und die Wände bestanden aus stehenden Brettern in einem ähnlichen Baustil wie bei früheren Stabkirchen.

    „Wir können sehen, dass das Haus einmal in der Mitte eines Grabhügels stand. Somit wissen wir, dass in dem Haus vermutlich ein Grab gewesen war“, sagte der für die Ausgrabung zuständige Projekt-Manager. 

    Totenhallen sind eine Rarität in Norwegen: weniger als 15 davon wurden im ganzen Land gefunden.

    Dies bedeutet, dass den Wissenschaftlern immer noch unklar ist, zu welchem Zweck diese Häuser gebaut wurden. Früher dachten sie, dass diese Häuser einen rein funktionellen Zweck erfüllen würden. So hätten die Wikinger beispielsweise im Winter ihre Verstorbenen in die sogenannte „Totenhalle“ gebracht, um sie schließlich im Frühling zu begraben.

    Heutzutage glauben die meisten Forscher, dass diese Häuser eine eher symbolische Funktion hatten. So wären sie mit den Bootgräbern zu vergleichen, wo das Boot als eine Art Transportmittel angesehen war, um die Toten in ihr Reich zu begleiten.

    Warum die Wikinger wollten, dass die Toten auf dem Grabhügel leben, anstatt in das Land der Toten zu segeln, ist eine spekulative Frage. Vielleicht wollten sie, dass die Geister der Toten am Grashügel leben bleiben und die Farm mitsamt der Familie beschützen. Außerdem wollten sie, im Gegenzug für Opfergaben, sicherstellen, dass die Ernten fruchtbar sind.

    Die Ausgrabungen werden den ganzen Herbst über und bis in das nächste Jahr hinein fortgesetzt, da die Archäologen noch eine Menge zu untersuchen haben. Sie erhoffen sich neue Erkenntnisse über das Leben der Wikinger.

    dg/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Mysteriöser Tod am Djatlow-Pass: Ermittler nennen nach 60 Jahren Ursache
    Video des Raketenstarts von Raketenkreuzer „Pjotr Weliki“ aus in Barentssee veröffentlicht
    „Hat mit Rechtsstaat und Demokratie nichts mehr zu tun“ – Juristen wollen Corona-Krise aufklären
    Zwei Flugzeuge im Münsterland zusammengestoßen – mindestens ein Toter
    Tags:
    Norwegen, Leichenhalle, Leichenhaus, Wikinger