SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    1024
    Abonnieren

    In der Sperrzone des Kernkraftwerks Tschernobyl wurde eine neue Route für Touristen entworfen. Jetzt können Reisende den Kontrollpunkt des 4. Reaktors betreten – jenes Reaktors, der in der Nacht auf den 26. April 1986 explodierte.

    Das Strahlungsniveau in dem für Touristen geöffneten Raum übersteigt die Strahlungsnorm um das 40.000-fache. Aber das schreckt viele nicht ab.

    Der Zustrom von Menschen aus aller Welt, die sich für die Geschichte des größten nuklearen Unfalls interessieren, nimmt rapide zu.

    Durch die Filmserie „Chernobyl“ des US-Senders HBO wurde das Interesse noch weiter angefacht, sodass nun Interessierte massenweise in die Sperrzone kommen.

    Dies wiederum führt dazu, dass täglich immer mehr Fotos von diesem einzigartigen Ort im Internet verbreitet werden, was das Interesse noch mehr anregt.

    Schauen Sie sich im Sputnik-Video die Stelle an, wo der Kernreaktor im Jahr 1986 explodierte.

    Das Sputnik-Video des 4. Reaktors:

    ng/mt

    Zum Thema:

    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“
    Für Menschen lebensbedrohlich: Hasenpest breitet sich weiter aus
    Die Agenda der „Bild“  – Wieviel US-Einfluss steckt im Axel-Springer-Konzern?
    Tags:
    Touristenrouten, Touristen, Strahlung, Gefahren, Atomkraftwerk, Atomkraft, Sperrzone, HBO, TV-Serie, Serie, Atomkraftwerk Tschernobyl, Tschernobyl-Katastrophe, Tschernobyl