09:42 07 Dezember 2019
SNA Radio
    Gletscher am Mont-Blanc (Archivbild)

    Droht Mont Blanc der Gletscher-Kollaps? - „Nicht zu verhindern“ - Experte

    © REUTERS / DENIS BALIBOUSE
    Wissen
    Zum Kurzlink
    351487
    Abonnieren

    Am Planpincieux-Gletscher am Mont-Blanc in Valle d’Aosta könnten jederzeit massive Eismassen abbrechen. Sputnik sprach mit dem Klimaexperten Massimiliano Fazzini darüber.

    Laut Radarangaben bewegt sich der Gletscher mit einer Geschwindigkeit von 90 cm pro Tag. Er ist 250.000 Kubikmeter groß – eine Art Wolkenkratzer, der demnächst auf das Tal abstürzen, alle Straßen blockieren und den alpinen Touristenmagnet Val Ferret, Courmayeur, erreichen könnte. Eine schockierende Nachricht über den drohenden Gletscher-Kollaps erreichte auch die UN-Generalversammlung, wo der italienische Premier Giuseppe Conte sagte:

    „Wir können zu einem solch ernsthaften Problem nicht gleichgültig bleiben. Es sollte uns alle beunruhigen und mobilisieren“.

    Kann der Kollaps noch verhindert werden? Was passiert, wenn der Gletscher auf Val Ferret abstürzt? Sputnik sprach in einem Interview mit dem Klimaexperten Massimiliano Fazzini über dieses Thema.

    - Wo liegt der Grund des Schmelzens des Planpincieux-Gletschers? Sind daran die Klimaerwärmung und anomale Temperaturen schuld?

    - Diese anomale Erscheinung hat mehrere Gründe: die natürliche Bewegung des Gletschers, die Fragmentierung seiner Massen, besonders in den Zonen, wo der Gletscher steil ist; dort neigt er mehr zu Brüchen, und natürlich die Hitze in den letzten zwei bzw. drei Monaten, unter anderem wegen der Klimaerwärmung, wodurch sich der Prozess generell beschleunigt hat.

    - Heute rätseln viele, ob der Gletscher abstürzt oder nicht. Viele Medien berichten darüber. Erwartet uns ein Kollaps oder ist er zu verhindern?

    - Wenn dieser riesige Gletscher abstürzt, können wir nichts machen, denn seine Struktur ist so kompliziert, dass diese Entwicklung nicht verhindert werden kann. Es bleibt nur abzuwarten, ob die Eismassen abbrechen – ob ein Fragment, ein großes Stück oder der ganze untere Teil. Doch es ist unmöglich, da etwas zu verhindern.

    Allerdings möchte ich einräumen, dass für die Bevölkerung keine Gefahr besteht, selbst wenn der ganze Gletscher abbrechen würde.

    - Welche Folgen würde dies für die Umwelt und das Ökosystem haben?

    - Die Folgen für die Umwelt werden natürlich zu spüren sein, denn dort verlaufen Wanderrouten, die Landschaft dort ist großartig, aus dem Tal würde man dann den Gletscher nicht mehr sehen können.

    Die ernsthaftesten Folgen würden im Verlust von hunderttausenden Kubikmetern Wasserressourcen, des Wassers, das aus diesem Abschnitt des Gletschers herausfließt, bestehen.  Das würde zu Problemen bei der Auffüllung der Wasservorräte in den Wasserkraftwerken in Valle d’Aosta führen.

    - Wie sind Ihre Prognosen für die nächsten Tage?

    - Jetzt hängt alles von der Wettersituation und den weiteren Veränderungen an der Gletscherstruktur ab.

    - Der Nationale Forschungsrat Italiens verkündete, dass alle Alpen-Gletscher unter 3500 Metern mit dem aktuellen Anstieg der Lufttemperaturen in 25 Jahren schmelzen. Bedeutet das, dass man sich an solche Nachrichten gewöhnen muss?

    - Ich möchte betonen, ohne Berufung auf die Modelle des Nationalen Forschungsrats Italiens, dass die Temperaturen im System der Alpen in den letzten 15 Jahren um mehr als einen Grad angestiegen sind, zudem gibt es eine Wärmeträgheit, damit werden die Temperaturen sicher nicht sinken.

    Spezialist prüft den Zustand vom Planpincieux-Gletscher am Mont-Blanc in Valle d’Aosta am 26. September 2019
    © REUTERS / YARA NARDI
    Spezialist prüft den Zustand vom Planpincieux-Gletscher am Mont-Blanc in Valle d’Aosta am 26. September 2019

    Selbst wenn die Temperaturen nicht steigen würden, würde das Niveau der Vereisung jedenfalls auf einer Höhe von 3000 Metern bleiben. Deshalb würden alle kleineren Gletscher unter dieser Höhe in den nächsten 15 bis 20 Jahren vollständig verschwinden. Und auch größere Gletscher, mit einer komplizierteren Struktur, die es am Mont Blanc gibt, würden auch kleiner.

    - Was kann noch getan werden, um ein solches apokalyptisches Szenario zu verhindern?

    - Wie ich bereits sagte: Der Hauptgrund dieser Entwicklung ist die globale Klimaerwärmung. Jetzt sollte man möglichst massiv die Treibhausausstöße reduzieren und darauf hoffen, dass der Zeitpunkt einer minimalen Sonnenaktivität kommt, die mindestens drei bzw. vier Jahre dauern muss. Diese beiden Faktoren zusammen können bei der Aufrechterhaltung der Temperaturen und damit beim Schutz der Alpengletscher in diesen Höhen helfen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Merkel verliert bei Besuch in Auschwitz Gleichgewicht – Video
    Verkauft Amazon in Deutschland Fälschungen? – US-Behörde bereitet Schwarzliste vor
    „Was ist los?“: Putin spricht in Sotschi plötzlich Deutsch – Video
    Tags:
    Alpen, globale Erderwärmung, Umwelt, Italien, Gletscher, Mont Blanc