Widgets Magazine
11:35 19 Oktober 2019
SNA Radio

    Erster Mensch, der im Weltraum schwebte: Russischer Kosmonaut Leonow ist tot

    © Sputnik / Alexey Druzhinin
    Wissen
    Zum Kurzlink
    21380
    Abonnieren

    Der ehemalige sowjetische Kosmonaut, Alexei Leonow, der als erster Mensch im Weltraum schwebte, ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Das hat am Donnerstag das Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrum mitgeteilt.

    Alexei Leonow kam am 30. Mai 1934 in Listwjanka (heute in der Oblast Kemerowo) zur Welt. 1953 trat er in die Luftstreitkräfte ein und begann seine Ausbildung zum Piloten an einer Fliegerschule. Anschließend wurde er bis 1957 in der Fliegerschule Tschuhujiw auf Jagdflugzeugen geschult. 1959 kam er als Leutnant in die engere Auswahl für das Kosmonauten-Training. Bereits ein Jahr darauf gehörte er mit 19 anderen Piloten der ersten Kosmonautengruppe der UdSSR an.  

    Im März 1965 verließ Leonow als erster Mensch sein Raumschiff und schwebte lediglich mit einer Leine gesichert im Weltraum. Dieses Ereignis gilt als erster Außenbordeinsatz in der Geschichte. 

    Ende der Sechzigerjahre nahm der Kosmonaut am sowjetischen Mondprogramm teil und bereitete sich auf die Mondlandung vor. Hätte die UdSSR den sogenannten Wettlauf ins All für sich entschieden, dann wäre Leonow heute auch als erster Mensch auf dem Mond bekannt.  

    Im Jahre 1971 war Leonow als Kommandant des Flugs Sojus 11 vorgesehen, der zur Raumstation Saljut 1 führen sollte. Aufgrund eines Tuberkulose-Verdachts bei seinem Piloten Kubassow wurde jedoch zwei Tage vor dem Start die komplette dreiköpfige Mannschaft ausgetauscht. Das rettete Leonow das Leben, denn die Ersatzmannschaft von Sojus 11 erstickte wegen Enthermetisierung bei der Rückkehr des Raumschiffes. Dieser Unfall überschattete den von ihnen zuvor aufgestellten Langzeitrekord im Weltall. 

    Leonow startete am 5. Juli 1975 im Rahmen des berühmten Apollo-Sojus Projektes (die erste sowjetisch-amerikanische Kooperation im All) und koppelte zwei Tage später mit einem US-Raumschiff. 

    Von 1970 bis 1991 war er als stellvertretender Leiter des Juri-Gagarin Kosmonautentrainingszentrums tätig. Er war Doktor der Ingenieurwissenschaften, Erfinder und Autor von mehreren wissenschaftlichen Arbeiten. Außerdem beschäftigte er sich mit Malerei. Zweimal wurde er mit dem Ehrentitel „Held der Sowjetunion“ (die höchste Auszeichnung in der Sowjetunion) geehrt. 

    mk/ae/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Kosmonauten, Sojus, Raumfahrt