06:05 15 November 2019
SNA Radio
    Archäologie (Symbolbild)

    Neue Einblicke zu Ackerbau-Beginn in Deutschland – uralte Bestattung nahe Tübingen entdeckt

    CC0 / Pixabay/JamesDeMers
    Wissen
    Zum Kurzlink
    2360
    Abonnieren

    Erstmals haben Archäologen im Neckarraum ein Grabensystem eines jungsteinzeitlichen Dorfes entdeckt. Die Anlage bei Ammerbuch im Landkreis Tübingen stammt nach Einschätzung der Forscher der Universität Tübingen und des baden-württembergischen Landesamts für Denkmalpflege aus dem 53. Jahrhundert vor Christus.

    Erstmals haben Archäologen im Neckarraum ein Grabensystem eines jungsteinzeitlichen Dorfes entdeckt. Die Anlage bei Ammerbuch im Landkreis Tübingen stammt nach Einschätzung der Forscher der Universität Tübingen und des baden-württembergischen Landesamts für Denkmalpflege aus dem 53. Jahrhundert vor Christus.

    Aktuelle naturwissenschaftliche Analysen der bei den Ausgrabungen gewonnenen Funde geben neue Einblicke in den Beginn von Ackerbau und Viehzucht in Südwestdeutschland.

    Wie die Universität und das Regierungspräsidium Stuttgart am Montag mitteilten, fanden die Archäologen in dem Gebiet auch das Grab einer Frau, die im 52. Jahrhundert vor Christus bestattet wurde. Die Tote trug eine Kette aus Kalksteinperlen um den Hals. Solche Schmuckstücke aus der frühen Jungsteinzeit waren bislang aus dem Karpatenbecken und dem Balkanraum belegt – aus diesen Gebieten sind die ersten Bauern mit ihren Haustieren und Kulturpflanzen nach Mitteleuropa eingewandert.

    Die Forscher vermuten, dass die Einwanderung einer Bevölkerungsgruppe mit dazu beitrug, dass die Menschen in Mitteleuropa sesshaft wurden. Dies bestätigen auch genetische Analysten am menschlichen Skelettmaterial, hieß es in der Pressemitteilung des Regierungspräsidiums Stuttgart und der Universität Tübingen.

    Mit den 2017 bei Ammerbuch begonnenen Grabungen wollen die Wissenschaftler die Besiedlungsgeschichte im Oberen Neckar- und Ammertal modellhaft für ganz Mitteleuropa rekonstruieren, erklärte Raiko Krauß vom Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Tübingen.

    Weitere Untersuchungen sollen zeigen, wie die Einheimischen, die nachweislich noch sehr lange in der Region als Jäger und Sammler lebten, ohne die neuartige Wirtschaftsweise zu übernehmen, zu Ackerbauern und Viehzüchtern wurden.

    om/gs/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Tübingen, Geschichte, Bestattung, Archäologie, Deutschland