09:08 28 September 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    97711
    Abonnieren

    Die US-Raumfahrtbehörde Nasa wird in nächster Zeit ohne russische Sojus-Raumschiffe nicht auskommen können. „Höchstwahrscheinlich sollten wir etwa zwei Plätze in Sojus-Raumschiffen reservieren“, sagte Nasa-Chef Jim Bridenstine am Donnerstag in Washington.

    „Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir demnächst über einen, möglicherweise über zwei Plätze verhandeln werden, um Astronauten zur ISS zu bringen. Die Gespräche (mit Roskosmos) haben noch nicht begonnen“, sagte Bridenstine bei einer Raumfahrtkonferenz.

    Er erinnerte daran, dass die Nasa und die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos vorteilhaft miteinander kooperieren, darunter in der bemannten Raumfahrt.

    Nach dem Absturz von zwei Raumfähren (Challenger im Jahr 1986 und Columbia im Jahr 2003) mit insgesamt 14 Toten hatte die US-Regierung angekündigt, die Shuttle-Flotte zum September 2010 ausmustern zu wollen. Seitdem ist die Nasa auf russische Sojus-Raumschiffe angewiesen.

    Derzeit tüfteln US-Ingenieure und Techniker an einem neuen bemannten Raumschiff. Wann es aber flugtauglich wird, ist nicht genau bekannt.

    am/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Gorleben ist aus dem Rennen, Grüne rücken erstmals an die Spitze großer NRW-Städte
    Angezeigt, remonstriert, suspendiert! Polizist kämpft gegen Corona-Politik
    Hätte sein Amt längst selbst niederlegen müssen: Lukaschenko reagiert auf Macrons Rücktritts-Aufruf
    Lage in Bergkarabach spitzt sich zu: Moskau ruft zur Feuereinstellung und zu Verhandlungen auf
    Tags:
    Pläne, Verhandlungen, Sitzplätze, Sojus-Raumschiffe, Jim Bridenstine, Roskosmos, NASA