23:49 29 September 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 261
    Abonnieren

    Weiße Haie sind bekanntlich einsame Jäger, doch zu bestimmten Zeiten genießen sie gerne die Gesellschaft ihrer Artgenossen. Ein australisches Forscher-Team um den Verhaltensökologen Stephan Leu hat laut dem Portal Phys.org herausgefunden, dass die Hai-Versammlungen tatsächlich kein Zufall sind.

    Anhand von Fotoidentifikation und Netzwerkanalyse wurden im Zeitraum von viereinhalb Jahren Aufnahmen von fast 300 Raubfischen analysiert. In den Fokus gerieten Hai-Gruppen, die in den Gewässern um die Neptune Islands in der Great Australian Bight gesichtet wurden.

    Nach der Identifizierung einzelner Haie und ihrer genauen Aufenthaltsorte resümierten die Forscher, dass es ein womöglich geschlechtsbedingtes Pattern für die Versammlungen gibt.

    „Anstatt nur zufällig in der Nähe voneinander zu sein, bildeten die Haie vier verschiedene Gruppen. Es stellte sich heraus, dass einige Haie dazu neigten, sich in dem Gebiet gleichzeitig zu befinden, statt wie angenommen per Zufall“, wird Dr. Leu zitiert.

    Um diesem Phänomen näher zu kommen, seien jedoch weitere Untersuchungen notwendig, so die Wissenschaftler. Die Vollfassung ihrer Studie wurde ursprünglich in der Fachzeitschrift „Behavioral Ecology and Sociology” veröffentlicht.

    jeg/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Jerewan: Türkisches Kampfflugzeug schießt Su-25 armenischer Luftwaffe ab – Ankara dementiert
    Kreml kommentiert Merkels Treffen mit Nawalny
    Konflikt in Bergkarabach Bedrohung für armenische Bevölkerung – Armeniens Premierminister
    Fall Nawalny: Maas attackiert Russland vor UN-Vollversammlung
    Tags:
    Studie, Forscher, Australien, Weiße Haie