22:43 16 November 2019
SNA Radio
    Facebook-Logo

    Software vs. Software – neue Entwicklung von Facebook ruiniert Gesichtserkennung auf Video

    © AP Photo / Invision for Facebook/Darren Abate
    Wissen
    Zum Kurzlink
    4619
    Abonnieren

    Die technologische Abteilung von Facebook „Facebook AI Research“ hat eine Methode vorgeschlagen, die es erlaubt, Gesichtserkennungs-Software zu täuschen. Es soll das erste Programm überhaupt sein, das bei Videos und Live-Übertragungen funktioniert.

    Die wissenschaftliche Arbeit, die die Technologie beschreibt, wurde von Facebook am 27. Oktober veröffentlicht. Sie erklärt detailliert, wie der Algorithmus es möglich macht, Gesichter von Personen ein wenig zu ändern, und zwar so, dass sie für Menschen erkennbar seien, jedoch Maschinen sie nicht lesen könnten. Dabei ist die Technologie an sich nicht revolutionär – einige Start-Ups, wie beispielsweise die israelische Firma D-ID, hatten bereits ähnliche Technologien für Fotos entwickelt.

    Die Technologie von Facebook ist aber bahnbrechend in der Hinsicht, dass sie mit Videos funktioniert. Und wie die Anfangstests zeigten, schnitt diese Methode sehr gut ab gegen die besten Gesichtserkennungssysteme.

    Funktionsweise einfach erklärt

    Wie funktioniert diese Technologie? Das System verzehrt leicht die Gesichtsmerkmale einer Person, sodass ein Mensch erkennen kann, wer auf dem Bild ist, während eine Gesichtserkennungssoftware große Schwierigkeiten damit hat. So werden die Gesichtsdetails (zum Beispiel Nase, Augen, Augenbrauen und Mund)  verändert, während die Pose, der Gesichtsausdruck, die Lippenartikulation, die Beleuchtung und Hautfarbe erhalten bleiben.

     Laut dem Portal „VentureBeat“ benutzt die Software, genauso wie Deepfake-Technologie, ein Verschlüsselungssystem, um ein Bild zu erzeugen. Das Gesicht der Person wird demnach verzerrt und später in das Netzwerk eingespeist. Anschließend generiert das System sowohl verzerrte, als auch unverzerrte Bilder des Gesichts und sie können in Videos eingebettet werden.

    „Die Gesichtserkennung kann zum Verlust der Privatsphäre führen und die Gesichtsersatztechnologie kann missbraucht werden, um irreführende Videos zu erstellen“, erklären die Autoren in ihrer wissenschaftlichen Arbeit den Grund für diesen Algorithmus.

     „Die jüngsten Ergebnisse weltweit in Bezug auf die Fortschritte in der Gesichtserkennungstechnologie und deren Missbrauch machen es erforderlich, Methoden zu verstehen, die erfolgreich mit der ‚Ent-Identifizierung‘ umgehen. Nur unsere Software ist für Videos, darunter auch Live-Übertragungen angepasst, und zeigt eine Qualität, die um einiges klassische Modelle übertrifft“, erläutern sie ferner.

    Facebook plant noch nicht in naher Zukunft diese Technologie in irgendwelche Facebook-Apps einzuführen, sagte ein Sprecher der Firma dem Portal „VentureBeat“, aber solche Methoden könnten Menschen verhelfen, eine öffentliche Rede zu halten, ohne Angst zu haben, dass ihr Gesicht durch ein anderes ersetzt wird.

    Die Arbeit mitsamt der Methode wird auf der internationalen Konferenz für Computer Vision (International Conference on Computer Vision ([ICCV]) vorgestellt. Sie findet nächste Woche in Seoul, Südkorea, statt.

    dg/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Video, Software, Gesichtserkennung, Facebook