16:38 18 Februar 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    2824123
    Abonnieren

    Forscher haben herausgefunden, warum der Bauch mit zunehmendem Alter dicker wird. Die Ergebnisse ihrer Studie sind im Fachmagazin „ScienceDirect“ veröffentlicht worden.

    Mit zunehmendem Alter nimmt laut der Studie die Fähigkeit des Körpers zur Fettverbrennung ab, und das Fett lagert sich nun verstärkt unter der Haut, in den Muskeln und um die inneren Organe herum ab. Besonders auffällig ist die Ansammlung von innerem Fett in der Bauchhöhle. Dies ist das sogenannte Bauch- oder viszerale Fett. Sein Überschuss führt zu Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes und entzündlichen Erkrankungen.

    Wissenschaftler aus den USA und Deutschland stellten unter der Anleitung von Vishwa Deep Dixit, Professor für Vergleichende Medizin und Immunbiologie an der Yale School of Medicine, fest, dass bei älteren Mäusen die Immun-B-Zellen im Bauchfett plötzlich zu wachsen beginnen, was zu Stoffwechselstörungen und Entzündungen führt.

    Laut den Autoren des Artikels nehmen bei einem jungen Organismus die B-Zellen zu, wenn eine Infektion in den Körper eindringt, und schrumpfen dann, sobald die Infektion besiegt ist, wieder auf ihre ursprüngliche Größe. Mit fortschreitendem Alter nehmen sie nicht mehr ab und verbleiben im Bauchfett, was zu Fettleibigkeit und chronischen Entzündungen führt.

    „Das löst eine Veranlagung zu Diabetes und Stoffwechselstörungen aus ", sagt Dixit.

    Forscher haben herausgefunden, dass fetthaltige B-Zellen wachsen, indem sie Signale von nahe gelegenen Makrophagen empfangen. Darüber hinaus fanden sie heraus, dass es durch die Reduzierung des Makrophagen-Signals und die Entfernung von Fettzellen möglich ist, den Expansionsprozess von B-Zellen umzukehren und den Organismus vor altersbedingten Stoffwechselerkrankungen zu schützen.

    Zur Behandlung bestimmter Krebsarten werden bereits Medikamente eingesetzt, die B-Zellen neutralisieren. Wissenschaftler glauben, dass es notwendig sei, die Effektivität der Wirkung dieser Medikamente auf schlecht funktionierende Fett-B-Zellen zu überprüfen. Dies könne neue Möglichkeiten eröffnen, um die Lebensqualität und die Gesundheit älterer Menschen zu verbessern und die Zahl der altersbedingten Stoffwechselerkrankungen wie Typ-2-Diabetes und Arteriosklerose zu senken.

    Ein erster Schritt in dieser Richtung wurde bereits getan. Die Substanz Cytokin IL-1B, die die Expression von Proteinen reduziert, welche das Wachstum von B-Zellen steuern, wird bereits in Präparaten zum Schutz vor Herzerkrankungen verwendet.

    „Wir müssen untersuchen, ob dieses Präparat das Wachstum von B-Zellen im Bauchfett bei älteren Menschen reduzieren kann“, sagt Dixit.

    ek/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Haftars Armee meldet Zerstörung von türkischem Schiff mit Waffen und Munition in Hafen von Tripolis
    MH17-Absturz: Neue Ermittlung bestätigt Russlands Recht – Kreml
    CDU in Thüringen lehnt Ramelow-Vorschlag ab
    Dokumente zu MH17 sollen zeigen: Kein Buk-System in der Nähe von Abschussort registriert
    Tags:
    Protein, Effektivität, Herzerkrankungen, Diabetes, Fettleibigkeit