20:16 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Der Jupitermond Europa

    Über einem der Jupitermonde soll Wasserdampf existieren – Nasa

    © NASA . JPL-Caltech/SETI Institute
    Wissen
    Zum Kurzlink
    7353
    Abonnieren

    Wissenschaftler des Goddard Space Research Institute der Nasa haben zum ersten Mal die Präsenz von Wasserdampf über der Oberfläche eines Jupitermonds – Europa – bestätigt. Dies ist einer Mitteilung auf der Webseite der Agentur zu entnehmen.

    „Die wichtigsten chemischen Elemente (Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Phosphor und Schwefel) und Energiequellen - zwei der drei notwendigen Lebensbedingungen - sind im gesamten Sonnensystem zu finden. Doch das dritte Element - flüssiges Wasser - ist im Freien, außerhalb des Planeten Erde, schwer zu finden", sagte der Nasa-Planetologe Lucas Paganini, der die Studie leitete.

    „Bis Wissenschaftler flüssiges Wasser direkt entdecken werden, haben wir die nächste wichtige Sache gefunden - Wasser in Form von Dampf“, fügte er hinzu.

    Diese Entdeckung wurde dank der Beobachtung des Jupitermondes mithilfe des NASA-Teleskops in Hawaii gemacht. Für die Forschung wurde der Spektrograph des astronomischen Observatoriums Keck verwendet. Ein Wissenschaftlerteam teilte mit, dass das auf Europa gefundene Wasser ausreichen würde, um ein olympisches Schwimmbecken in wenigen Minuten zu füllen. Gleichzeitig sei festgestellt worden, dass die Freisetzung von Wasser selten vorkommt, zumindest wenn es sich um Mengen handelt, die von der Erde aus entdeckt werden können. Den Berichten zufolge haben Forscher bei 17 Beobachtungen von 2016 bis 2017 nur einmal ein schwaches, aber deutliches Signal für das Vorhandensein von Wasserdampf festgestellt.

    ek/mt/sna

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Politiker an die Wand stellen“: Greta Thunberg überrascht mit radikalen Worten
    Türkei beantragt bei USA Kauf von Patriot-Raketenabwehrsystemen
    „Entschlossene“ Antwort: USA warnen Teheran nach Angriffen