14:05 16 Dezember 2019
SNA Radio
    Ozean (Symbolbild)

    So entsteht ein Seebeben: Rätselhafte Zone vor Kalifornischer Küste entdeckt

    © Sputnik / Michail Ziganow
    Wissen
    Zum Kurzlink
    2432
    Abonnieren

    Ein US-Forschungsteam hat am Pazifikboden nahe der Westküste ein System von Brüchen entdeckt, das Seebeben auslösen kann. Darüber schreibt das Fachportal Science Alert am Montag.

    Bei einem viertägigen Experiment, das im Jahr 2018 durchgeführt wurde, haben Forscher von der Rice University in Houston (US-Bundesstaat Texas) und der University of California in Berkeley ein Netzwerk von Tiefseekabeln (MARS/Monterey Accelerated Research System) genutzt, um Unterwasser-Erdbeben registrieren zu können.

    Dazu wurden an Enden der Glasfaserkabel Geräte angeschlossen, die Lichtimpulse durch das Kabel schickten. Der Kern der Methode besteht darin, dass das Licht selbst bei winzigen Erschütterungen anders zurückgestreut wird, als wenn sich nichts bewegte.

    Laut den Wissenschaftlern haben sie im März 2018 in der nordkalifornischen Stadt Gilroy ein Erdbeben der Stärke 3,5 registriert und ein System von Brüchen am Ozeanboden entdeckt.

    Bevor die Forschungen am Ozeanboden begonnen hatten, war die neue Technologie an Land getestet worden. Die neue Methode kann zur Erforschung gefährlicher Zonen am Ozeanboden sowie zur Vorbeugung von Tsunamiwellen angewendet werden.

    ls/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Alles nach US-Plan? An Nord Stream 2 wird offenbar auch noch im Winter und Frühjahr weitergebaut
    Deutsche Industrie überraschend tiefer in Rezession
    Assad: USA verkaufen Türkei von syrischen Ölfeldern gestohlenes Erdöl
    Tags:
    US-Fachblatt "Science Alert", Kalifornien, USA