06:01 22 Januar 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    710218
    Abonnieren

    Nahrungsmittel, die einen hohen Wert an raffinierten Kohlenhydraten haben, können Schlafstörungen verursachen. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler der Columbia University in New York gekommen, berichtet das Online-Portal „MedicalXpress“.

    In ihrer Studie analysierten die Forscher den Ernährungsplan von mehr als 50.000 Frauen nach der Menopause, berichtete das Portal am Donnerstag. Dabei stellten sie fest, dass solche Produkte, wie Zuckerzusatz, Weißbrot, und weißer Reis einen schnelleren Anstieg von Blutzucker bewirken. Dies wiederrum ist laut den Forschern eine Ursache von Schlaflosigkeit.

    „Wenn sich der Blutzucker schnell erhöht, setzt der Körper Insulin frei. Der folgende Abfall des Blutzuckers kann zur Freisetzung von Hormonen wie Adrenalin und Cortisol führen, die möglicherweise den Schlaf stören“, erklärte der Studienleiter, Professor James Gangwisch.

    Dabei entdeckten die Forscher, dass Frauen, die viel Gemüse und Obst konsumierten, besser schlafen konnten. „Ganze Früchte enthalten Zucker, aber die darin enthaltenen Ballaststoffe verlangsamen die Aufnahme und beugen Blutzuckerspitzen vor. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine Ursache für Schlaflosigkeit bei Frauen die stark verarbeiteten Lebensmittel in der Ernährung sind, die größere Mengen an raffiniertem Zucker enthalten“, sagte Gangwisch.

    Da bei den meisten Menschen der Blutzucker nach dem Verzehr von raffinierten Kohlenhydraten schnell ansteigt, vermuten die Autoren, dass ihre Ergebnisse nicht nur für Frauen nach der Menopause gelten, sondern für alle Menschen.

    dg/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Jäger nahe Iran kurz vor Abschuss ukrainischer Boeing gesichtet – Moskau
    Infos zu C-Waffen-Einsatz in Syrien gefälscht? Russland präsentiert der Uno Beweise
    Handelsabkommen zwischen USA und China trifft Deutschland hart – Studie
    Tags:
    Wissenschaftler, Studie, Schlafstörungen, Schlafmangel, Schlaf