09:49 05 Juni 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    4515
    Abonnieren

    Der Stern „Beteigeuze“ könnte explodiert sein oder bald in einer Supernova explodieren. Das nahe Orion-Sternbild ist am Himmel gut zu sehen, nach einer Explosion würde der Stern mindestens so hell leuchten wie der Halbmond. Ein Massensterben dürfte eine Supernova allerdings auf der Erde nicht auslösen.

    Das Sternbild Orion ist den Menschen seit mehreren Tausend Jahren bekannt. Bereits die alten Griechen richteten ihre Blicke auf die Konstellation und benannten sie nach dem großen Jäger Orion aus ihrer Mythologie, der den Pfeilen der Artemis, der Göttin der Jagd, zum Opfer fiel.

    Bald könnte das Sternbild weiteren Schaden leiden, denn einer seiner Sterne, der rote Überriese „Beteigeuze“ hat so stark an Leuchtkraft verloren wie nie zuvor in der Vergangenheit und könnte Astrophysikern zufolge kurz vor einer Supernova-Explosion stehen, wenn ihm der Brennstoff ausgegangen ist.

    Genauer betrachtet könnte er auch schon explodiert sein, denn mit einer Entfernung von 700 Lichtjahren zur Erde erblicken Astronomen „Beteigeuze“, wie der Stern vor 700 Jahren war. Dieser Abstand bedeutet aber nicht nur, dass die Teleskope Bilder aus der Vergangenheit registrieren, sondern auch, dass dieser für die Erde wohl kein Problem darstellen wird. Denn erst ab einer Nähe von 50 Lichtjahren wird eine Supernova zum Problem und kann Experten zufolge ein Massensterben auslösen.

    Für Beobachter von der Erde wäre der Sternentod auch mit bloßem Auge gut sichtbar, denn seine Leuchtkraft würde auf das 16.000-fache ansteigen. Er würde damit mindestens so stark leuchten wie der Halbmond.

    Es könnte allerdings auch sein, dass der Stern gerade gerade das Minimum zwischen zwei Lichtzyklen erreicht hat, die er regelmäßig durchläuft. An dieser Stelle ist er besonders lichtschwach. Allerdings war er bislang noch nie so schwach wie derzeit.

    Für Astrophysiker wäre eine solche Explosion in nächster Nähe zum Sonnensystem ein ganz besonderes Phänomen: Das letzte Mal konnte im Jahr 1604 Johannes Kepler eine Supernova im Sternbild Schlangenträger beobachten.

    vr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wende im „Gold-Krieg“ zwischen Venezuela und London: Deutsche Bank beansprucht 20 Tonnen
    Letzte US-Amerikanerin mit Bürgerkriegsveteranenrente gestorben
    Die „heilige Angela“? Oskar Lafontaine platzt bei „Jubelarien“ für Bundeskanzlerin der Kragen
    Tags:
    Weltall, Orion-Nebel, Orion, Astrophysik, Astronomie, Sterne, Explosion, Supernova