11:42 25 Februar 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    3637
    Abonnieren

    Die Holding „Konzern Titan-2“, die Teil des russischen Atomenergiekonzerns Rosatom ist, kann in Nowosibirsk ein einmaliges Synchrotron-SKIF (ein Typ von Teilchenbeschleunigern) der vierten Generation bauen. Dies teilte Pawel Logatschow, der Chef des Instituts für Kernphysik der sibirischen Abteilung der Russischen Akademie der Wissenschaften, mit.

    Um das SKIF-Synchrotron-Bauprojekt starten zu können, sei es notwendig, die Wahl eines Generalunternehmers für den Bau zu bestimmen und diese Entscheidung auf der Regierungsebene zu legitimieren, sagte Logatschow bei einer Sitzung des Präsidiums der Russischen Akademie der Wissenschaften (RAN) am Dienstag.

    „Es ist eine gemeinsame Entscheidung des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft und von Rosatom über den Generalunternehmer erforderlich. Es kann das Unternehmen ͵Titan-2΄ sein, das ist ein Teil von Rosatom“, fügte er hinzu.

    Ihm zufolge ist es auch notwendig, die Funktionen des Generaldesigners von SKIF auf Kabinettsebene einem anderen Unternehmen von Rosatom zu übertragen - dem Institut für Designe und Technologie.   

    SKIF-Projekt

    Der SKIF-Synchrotron gehört zur vierten Generation der Synchrotronstrahlungsquellen. Solche Anlagen ermöglichen es, Materie auf atomarer Ebene mit Rekordgenauigkeit zu erforschen und neue Grundkenntnisse auf dem Gebiet der Biologie, Medizin, Chemie und in vielen anderen Bereichen zu erlangen.

    Die Umsetzung des SKIF-Projekts in Nowosibirsk erfolgt gemäß der Anweisung des russischen Präsidenten, die nach einem Treffen mit Wissenschaftlern der sibirischen RAN-Abteilung im Februar 2018 erteilt wurde. Zudem ist es ein Spitzenprojekt des Entwicklungsprogramms für das Nowosibirsker Wissenschaftszentrum „Akademgorodok (Akademiestädtchen) 2.0“.

    Das kollektive Nutzungszentrum SKIF wird einen Beschleunigerkomplex und eine entwickelte Benutzerinfrastruktur umfassen: Versuchsstationen und ein Laborgebäude. Der Start der ersten Projektphase ist für den 31. Dezember 2023 geplant.

    Zuvor hatte die russische Regierung 37,1 Milliarden Rubel aus dem föderalen Haushalt für das SKIF-Projekt bereitgestellt.

    pd/mt/sna/

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Estlands Präsidentin: Keine Gebietsansprüche an Russland – wegen Nato
    Coronavirus: Die neusten Entwicklungen zur neuartigen Lungenkrankheit
    Auto raste in Karnevalsumzug in Volkmarsen: Zahl der Verletzten übersteigt 50 – darunter 18 Kinder
    Tags:
    Präsident, Treffen, Wissenschaftler, Rosatom, Teilchenbeschleuniger, Nowosibirsk, Russland