02:18 03 Juni 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    3319
    Abonnieren

    Das Rennen, um einen wirksamen Impfstoff gegen das COVID-19-Virus zu identifizieren, ist gestartet. Einmal entdeckt, wird die nächste Herausforderung darin bestehen, ihn herzustellen und auf der ganzen Welt zu vertreiben.

    Diese Forschergruppe hat eine neuartige Methode entwickelt, um lebende Viren und biologische Arzneimittel in einer sich schnell auflösenden filmartigen Substanz zu stabilisieren, die nicht gekühlt werden muss und oral verabreicht werden kann.

    Da die Zutaten für die Herstellung dieser Substanz kostengünstig sind und das Verfahren relativ einfach ist, könnten Impfkampagnen viel erschwinglicher werden. Große Mengen könnten aufgrund ihrer flachen, platzsparenden Form problemlos versendet und verteilt werden.

    Weltweit haben sich die Impfraten in den letzten zehn Jahren verbessert, sind aber immer noch zu niedrig - 13,5 Millionen Kinder wurden 2018 nicht geimpft. Diese neue Technologie, die kürzlich im Fachmagazin „Science Advances“ beschrieben wurde, hat das Potenzial, den weltweiten Zugang zu Impfstoffen und anderen biologischen Arzneimitteln wirksam zu verbessern.

    Das Forscherteam begann 2007 mit der Entwicklung dieser Technologie, als eine Aufforderung vom National Institute of Health kam, eine nadelfreie, lagerstabile Abgabemethode für einen Impfstoff zu entwickeln.

    Die Idee, eine filmartige Substanz zu entwickeln, wurde von einem Dokumentarfilm darüber inspiriert, wie die DNA von Insekten und anderen Lebewesen in Bernstein für Millionen von Jahren erhalten werden kann. Dies brachte die Forscher dazu, an Bonbons zu denken, wie sie von Großmüttern früher gemacht worden waren.

    Eine einfache Idee

    Es war eine einfache Idee, aber niemand hatte es bisher versucht. Man mischte also verschiedene Rezepte, die natürliche Inhaltsstoffe wie Zucker und Salze enthielten, und testete sie auf ihre Fähigkeit, eine feste bernsteinartige Süßigkeit zu bilden.

    Ursprünglich töteten viele der von uns getesteten Präparate den Organismus, während sich der Film bildete, oder kristallisierten ihn während der Lagerung, und zerkleinerten das Virus oder die Bakterien, die man konservieren wollte.

    Aber schließlich fanden die Forscher nach etwa 450 Versuchen im Laufe eines Jahres ein Rezept, das Viren und Bakterien in einem abziehbaren Film suspendieren konnte.

    Da die Forschergruppe viel Erfahrung mit dem Produktionsprozess gesammelt hatte, hatte sie nun darauf hingearbeitet, ihn zu vereinfachen, sodass keine umfangreichen technischen Schulungen erforderlich sein würden, dies zu machen. Zusätzlich hat man die Zutaten so optimiert, dass sie schneller trocknen, sodass man morgens eine Charge Impfstoff herstellen und nach dem Mittagessen versenden kann.

    Die Leiterin der Studie ist an einem Startup beteiligt, das darauf abzielt, diese Technologie innerhalb der nächsten zwei Jahre auf den Markt zu bringen.

    Mehr Vorteile

    Alle gelagerten Impfstoffe verlieren mit der Zeit ihre Wirksamkeit. Die Geschwindigkeit, mit der sie dies tun, hängt hauptsächlich von der Temperatur ab, bei der sie aufbewahrt werden. Die kontinuierliche Kühlung von Impfstoffen ist schwierig und teuer - und in einigen Teilen der Welt nahezu unmöglich.

    Die Schaffung eines Impfstoffs, der bei Raumtemperatur gelagert und transportiert werden kann, ist daher ein großer Vorteil.

    Der größte Durchbruch für dieses Projekt gelang, als die Forschergruppe das Ebola-Impfstoffprojekt beendete und filmartige Substanzen mit Viren fand, die vor drei Jahren hergestellt wurden und in einem verschlossenen Behälter auf dem Labortisch aufbewahrt wurden. Interessehalber hat man sie rehydratisiert und getestet, um festzustellen, ob der Impfstoff noch eine Immunantwort auslösen kann.

    Zur Überraschung der Forscher waren mehr als 95 Prozent der Viren in der Substanz noch aktiv. Es war erstaunlich, diese Haltbarkeit für einen ungekühlten Impfstoff zu erreichen.

    Der ökologische Abdruck, den globale Impfkampagnen hinterlassen, wird nicht oft berücksichtigt. Die philippinische Masernbeseitigungskampagne 2004, bei der 18 Millionen Kinder in einem Monat geimpft wurden, erzeugte 19,5 Millionen Spritzen oder 143 Tonnen scharfe Abfälle und fast 80 Tonnen ungefährliche Abfälle - leere Fläschchen, Spritzenverpackungen, Kappen, Wattestäbchen und Verpackungen. Die Auswirkungen bei einer größeren Kampagne sind erheblich.

    ek/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Wahrscheinlich sind es die Russen“ – selbst Trump lacht über diese CNN-Meldung
    Ankara bestellt russische Militärtechnik für eine Milliarde USD – Weitere S-400 Lieferung in Sicht?
    Putin: Sukhoi-Erzeugnisse erregen „gewissen Schauder” bei Konkurrenten - Video
    Tags:
    Heilmethode, Film, Technologie, Impfstoff