13:59 01 Oktober 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    7423
    Abonnieren

    Wer jemals versucht hat, sich gesund zu ernähren, wird irgendwann in seinem Leben auf Etiketten mit Aufschriften wie „fettfrei“, „zuckerfrei“ und „kalorienarm“ gestoßen sein - auf Suppendosen, Müslischachteln, Milchpackungen und Saftflaschen. Die meisten dieser Lebensmittel sind jedoch weit davon entfernt, als „gesund“ bezeichnet zu werden.

    Es überrascht laut dem Fachmagazin "Food.news" nicht, dass viele Menschen, die gesündere Alternativen oder Lebensmittel in ihrer Ernährung wünschen, auf diese Behauptungen hereinfallen. Möglicherweise machen auch Sie diesen Fehler. Hier sind sieben „gesunde Lebensmittel“, die Sie beim nächsten Einkauf lieber meiden sollten.

    Diät-Soda

    Diät-Limonaden scheinen oft die gesündere Option für Menschen zu sein, die ihre Limonadensucht nicht eindämmen können. Zudem werden sie normalerweise mit niedrigem Zucker- und Kaloriengehalt vermarktet. Aber lassen Sie sich nicht täuschen - es kann Ihnen mehr schaden als nützen. Sollten Sie regelmäßig oder auch nur ab und zu mal Diät-Soda trinken, besteht ein höheres Risiko für Fettleibigkeit und erhöhten Blutzuckerspiegel als für diejenigen, die sich von diesem Getränk fernhalten.

    Fettarme oder fettfreie Lebensmittel

    Lebensmittelhersteller begannen erst, „fettarme“ Versionen der üblichen fetthaltigen Lebensmittel herzustellen, als sich die Menschen der Auswirkungen von Fett auf den Körper bewusst wurden. Lebensmittel ohne Fett schmecken jedoch nicht halb so gut, weshalb die Hersteller dazu griffen, den Fettgehalt in Lebensmitteln durch Zucker zu ersetzen. Wenn das unkontrolliert bleibt, kann ein übermäßiger Zuckerkonsum zu einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes und Fettleibigkeit führen.

    Diät-Joghurt

    Joghurt ist ein Grundnahrungsmittel in jeder ausgewogenen Ernährung. Es ist sehr nahrhaft und hilft bei der Regulierung Ihres Verdauungssystems. Lebensmittel enthalten heutzutage auch „zuckerfreien“ Joghurt. Wie die meisten „fettarmen“ und „fettfreien“ Lebensmittel enthalten diese Diätjoghurts jedoch häufig künstliche Süßstoffe, um den Mangel an Geschmack auszugleichen.

    Fruchtsaft aus dem Supermarkt

    Viele Menschen sind davon überzeugt, dass im Laden gekaufte Fruchtsäfte gesund sind. Immerhin werden sie aus Früchten hergestellt, oder? Viele im Verkauf erhältliche Fruchtsäfte werden jedoch mit Chemikalien verarbeitet, die einfach den Geschmack von Früchten nachahmen. Überprüfen Sie das Etikett auf Konservierungsmittel wie Phosphorsäure, Natriumbenzoat und Mononatriumglutamat (MSG), um zu vermeiden, dass Sie beim nächsten Verlangen nach Fruchtsaft Zuckerwasser mit Fruchtgeschmack nehmen. Phosphorsäure erodiert den Zahnschmelz im Laufe der Zeit, während Natriumbenzoat und MSG Asthmaanfälle, Bluthochdruck und andere gesundheitliche Komplikationen verursachen können.

    Fleischkonserven

    Die meisten Fleischkonserven, die Sie in Ihrem örtlichen Supermarkt finden, werden kommerziell verarbeitet. Oft enthalten Materialien, die in kommerziellen Konserven verwendet werden, tödliche Bakterien und Spuren von Bisphenol-A (BPA). Es wurde festgestellt, dass BPA, eine Chemikalie, die in Lebensmittelverpackungsmaterialien wie Kunststoffen und Dosen enthalten ist, gesundheitliche Probleme wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes verursacht. Darüber hinaus kann eine unsachgemäße Verarbeitung von Konserven zur Belastung durch das tödliche Bakterium Clostridium botulinum führen. Der Verzehr von mit diesen Bakterien kontaminierten Lebensmitteln kann das Risiko von Botulismus erhöhen, einer seltenen, aber tödlichen Krankheit, die zu Lähmungen und zum Tod führen kann.

    Raffinierte Frühstückszerealien

    Getreide ist aufgrund seines Fasergehalts ein unverzichtbares Frühstücksnahrungsmittel, das Ihrem Körper den Energieschub verleiht, den er benötigt, um den Tag zu beginnen. Viele im Verkauf erhältliche Müsli sind jedoch technisch raffinierte Frühstückszerealien. Getreide wie dieses ist mit raffinierten Kohlenhydraten beladen, zu denen Zucker und Körner gehören, denen Kleie, Ballaststoffe und andere Nährstoffe vollständig entzogen wurden. Aufgrund seines hohen Zuckergehalts kann das tägliche Essen von raffinierten Frühstücksflocken Ihren Blutzuckerspiegel negativ beeinflussen. Wenn Sie zum Frühstück Müsli benötigen, solten Sie das Etikett auf den Faser- und Zuckergehalt überprüfen.

    Verarbeitete Lebensmittel

    Verarbeitete Lebensmittel wie Speck, Schinken und handelsüblicher Käse sind häufig mit Zucker und künstlichen Verbindungen belastet. Zum Beispiel sind Konservierungsstoffe gerade jene Chemikalien in verarbeiteten Lebensmitteln, die verhindern, dass sie verrotten. Aus diesem Grund können die meisten verarbeiteten Lebensmittel längere Zeit im Gefrierschrank stehen und sind für die Menschen dennoch in Ordnung. Farbstoffe hingegen verleihen dem Lebensmittel eine bestimmte Farbe, während Aromen den natürlichen Geschmack des Lebensmittels verbessern. Viele in verarbeiteten Lebensmitteln enthaltene Chemikalien sind jedoch nicht einmal auf dem Etikett aufgeführt. Es wäre besser, verarbeitete Lebensmittel zu meiden, um mögliche gesundheitliche Komplikationen durch die Exposition gegenüber diesen Chemikalien zu vermeiden.

    Viele dieser Lebensmittel sind in Ihrem örtlichen Supermarkt erhältlich. Da die meisten von ihnen als „gesund“ vermarktet werden, können Sie die Etiketten immer studieren, aber trotzdem Junk-Food nach Hause bringen. Der beste Weg, um diese ungesunden Lebensmittel zu meiden, besteht darin, Mahlzeiten und Snacks zu Hause mit natürlichen, biologischen Zutaten zuzubereiten.

    ek/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    CIA arbeitet laut russischen Informationen mit Nawalny – Kreml
    „Das ist dein Ende“: Nawalny berichtet über Ereignisse im Flugzeug nach Moskau
    Moskau kommentiert Aussagen von Maas zum Fall Nawalny
    Nord Stream 2: Russischer Botschafter erklärt, was hinter US-Vorgehen steckt
    Tags:
    Gesundheit, Komplikationen, Diät, Joghurt, Fleisch