17:05 08 August 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    6288
    Abonnieren

    Laut einer von US-Wissenschaftlern veröffentlichten Studie hat die Dunkelheit und nicht die Kälte die Mehrheit der Lebewesen vor 66 Millionen Jahren vernichtet.

    Die Studie wurde am 15. Januar in der Fachzeitschrift "Geophysical Research Letters" veröffentlicht.

    US-Wissenschaftler schätzen, dass 75 Prozent der Tier- und Pflanzenarten auf der Erde während des Aussterbens der Kreide-Paläogene durch den gigantischen Chicxulub-Asteroiden, der unseren Planeten traf, ausgelöscht wurden. Forscher haben jedoch lange darüber diskutiert, welche Prozesse zur Vernichtung der absoluten Mehrheit des Lebens auf unserem Planeten geführt haben.

    Dunkelheit löschte das meiste Leben aus

    Eine neue Studie von US-Wissenschaftlern behauptet, dass die Dunkelheit und nicht die Kälte vor 66 Millionen Jahren die meisten Lebewesen auf der Erde, einschließlich der Dinosaurier, ausgelöscht habe. Die Wissenschaftler nehmen an, dass die extrem kalten Temperaturen nach der Asteroiden-Kollision nicht verheerend genug waren, was letztendlich erklärt, dass die wahre Mordwaffe der Ruß war.

    Den US-Forschern zufolge löste der Asteroideneinschlag Ejektawolken aus, die die Temperaturen in die Höhe trieben und zu enormen Bränden führten, die wiederum zu enormen Rußemissionen führten. Dies blockierte dann das Sonnenlicht und verursachte eine längere Dunkelperiode, die die Photosynthese-Werte auf unter ein Prozent senkte. Dies führte schließlich zum Absterben von Pflanzen und damit zum Zusammenbruch des gesamten Ökosystems.

    „Aufgrund der Eigenschaften von Ruß und seiner Fähigkeit, einfallendes Sonnenlicht effektiv zu absorbieren, hat es sehr gute Arbeit geleistet, um zu verhindern, dass Sonnenlicht die Oberfläche erreicht. Im Vergleich zum Staub, der nicht so lange in der Atmosphäre bleibt, konnte der Ruß tatsächlich fast das gesamte Licht für mindestens ein Jahr daran hindern, die Oberfläche zu erreichen“, sagte Clay Tabor, Geowissenschaftler an der Universität von Connecticut und Leiter der Studie.

    Die neue Studie liefert ein besseres Verständnis des Aussterbens, das den Weg für die Evolution von Säugetieren und Menschen ebnete. Noch dazu gibt diese Studie eine Vorstellung darüber, was während eines nuklearen Winters passieren könnte.

    ac/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Warum Kollaps der USA „unausweichlich ist“ und Russland „verschont bleibt“: Dmitry Orlov Exklusiv
    Pyrotechnik oder Militärmunition? Die verheerende Kettenreaktion von Beirut
    Seit Jahren nicht auf See: Von diesem Schiff stammt in Beirut detoniertes Ammoniumnitrat – Medien
    Todesfälle durch neuartigen Virus in China gemeldet – Medien
    Tags:
    Ruß, Pflanzen, Tiere, Massenaussterben, Asteroid, USA, Studie