00:48 26 September 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    Von
    Corona-Pandemie breitet sich weiter aus – alle Entwicklungen (536)
    3318325
    Abonnieren

    Während einer Pandemie ist die Angst, infiziert zu sein oder andere zu infizieren, beunruhigend. Wie man damit umgeht und warum es besser ist, Angst zu haben, als sich überhaupt keine Sorgen zu machen, was man essen muss, um die Immunität aufrechtzuerhalten, – dazu Empfehlungen von Spezialisten.

    Nachrichten über die Ausbreitung des Coronavirus in der Welt, die Schließung von Grenzen und Probleme in der Wirtschaft können sich auf den psychischen Zustand der Menschen auswirken. Aber man kann sich mit den Ängsten „abfinden”. Wie der klinische Psychologe Michail Chors gegenüber Sputnik sagte, dürfe man in solchen Situationen normale Reaktionen nicht niederdrücken und müsse sich selbst verbieten, Angst zu haben.

    „Angst ist ein natürliches Instrument, das uns aus Sicherheitsgründen gegeben wurde. Angst zu haben ist normal. Im Gegenteil, diejenigen Menschen, die sich jetzt verbieten, Angst zu haben, also ihre Menschlichkeit unterdrücken, befinden sich letztendlich in einem mehr angespannten Zustand. Dies ist eine solche neurotische Geschichte, wenn eine Person Angst hat, sich aber verbietet, Angst zu haben. Wir sind in letzter Zeit mit Einstellungen aufgepumpt worden: Sie müssen mutig sein, Sie müssen stark sein, Sie müssen immer lächeln. Infolgedessen geraten Menschen in eine Neurose. Deshalb das Erste – wir erlauben uns, Angst zu haben. Das Zweite - wir lassen nicht aus den Augen, dass sich die Angst nicht zu einer Panik entwickelt. Panik destabilisiert uns, begrenzt uns und nimmt viele unserer Ressourcen weg. Und um nicht in Panik zu geraten, ist es wichtig, dass wir uns erlauben, krank zu sein, obwohl es merkwürdig klingt“, betonte der Psychologe.

    Laut dem Arzt ist es sehr wichtig, sich zu erlauben, am Leben zu sein, was auch bedeutet, zu leiden, Schmerzen und Verluste zu erleben. Paradoxerweise bringt eine solche Lösung mehr Ruhe.

    Und noch ein praktischer Rat. In den Verkaufsregalen gibt es ein unauffälliges Produkt, das die Ernährungswissenschaftler bei Ausbrüchen von Infektionskrankheiten sehr empfehlen. Sputnik wurde vom Doktor der Medizin, dem Direktor des Samara-Instituts für Diätetik, Michail Ginsburg, darüber informiert. Dieses Produkt ist Meerkohl (Laminaria).

    „Eine der Auswirkungen von Meerkohl ist die Stimulierung des Immunsystems, insbesondere der antibakteriellen und antiviralen Immunität. Dank Algen ist es weniger wahrscheinlich, dass wir saisonale Erkältungen bekommen. Alle Algen können zur Stimulierung der Immunität verwendet werden, sowohl konservierte wie auch in Form von Chips”, merkte der Arzt an.

    Meerkohl unterstütze nicht nur die Immunität, sondern helfe auch bei der Bekämpfung chronischer Müdigkeit. Der Hauptpunkt sei, dass Algen Jod enthalten.

    „Laminaria sorgt bei Ernährungswissenschaftlern für positive Bewertungen. Dies ist die reichste Jodquelle. Menschen in Gebieten außerhalb des Meeres haben Jodmangel, es besteht das Risiko einer Hypothyreose (schmerzhafter Zustand, tritt bei Schilddrüsenerkrankungen auf). Die frühen Symptome treten unter dem Deckmantel chronischer Müdigkeit auf, an der wir alle leiden”, bemerkte der Ernährungswissenschaftler.

    Nach Angaben des operativen Stabs für den Kampf gegen Covid-19 wurden in Russland am Dienstag 57 weitere Fälle der Coronavirus-Infektion bestätigt. Die Gesamtzahl der Patienten mit Covid-19 in Russland erreichte 495, 22 erholten sich, etwa 93.000 bleiben unter der Aufsicht von Ärzten. 90 Prozent der Patienten "brachten die Infektion aus dem Ausland mit", erklärte Anna Popova, die oberste Sanitätsärztin Russlands.

    Nach Angaben des russischen Premierministers Michail Mischustin werden in Russland vorbeugende Maßnahmen zur Bekämpfung des neuen Coronavirus ergriffen.

    „All diese Maßnahmen, einschließlich Einschränkungen und Selbstisolation, zu denen Institutionen und Menschen, insbesondere ältere Menschen, jetzt gezwungen sind, haben es uns ermöglicht, einen sehr wichtigen Faktor zu gewinnen – Zeit. Und vor allem haben wir es den Ärzten ermöglicht, sich besser vorzubereiten, falls sich die Infektion schnell ausbreiten sollte”, sagte der Premier.

    Fünf Moskauer Laboratorien haben am vergangenen Freitag mit dem Testen auf Coronavirus begonnen, sagte der Moskauer Oberbürgermeister Sergej Sobjanin. Innerhalb einer Woche werde ihre Zahl auf neun steigen. Jeden Tag können sie bis zu 10.000 Studien durchführen. Sobjanin fügte hinzu, dass Verhandlungen zur Verbindung der Kapazitäten privater Laboratorien im Gange seien. Und im Bezirk Troitskij, südwestlich von Moskau, ist der Bau eines modernen Infektionszentrums für mehrere hundert Bettplätze in vollem Gange. Im April sollte die Klinik die ersten Patienten empfangen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Corona-Pandemie breitet sich weiter aus – alle Entwicklungen (536)

    Zum Thema:

    Nowitschok-Erfinder im großen Interview zu Nawalny: „Wenn das eine Vergiftung gewesen wäre ...“
    Bei einer „Nowitschok“-Vergiftung wäre Nawalny nach 10 Minuten tot – Entwickler
    „Manchmal kriegt man das Schiff nicht mehr rum“: Kann Deutschland Corona-Kollaps verhindern?
    Tags:
    Medizin, Russland, Infektion, Psyche, Immunität, Coronavirus