14:44 10 August 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    12443
    Abonnieren

    Die Coronavirus-Infektion Covid-19 beeinflusst laut chinesischen Experten die Funktion der männlichen Geschlechtsdrüsen. Dies ist einem Preprint einer Studie der chinesischen Forscher zu entnehmen, das auf „medRxiv“-Plattform veröffentlicht wurde.

    Die Autoren der Studie haben den Hormon-Gehalt bei 81 Patienten im fertilen Alter mit Corona-Infektion Covid-19 mit dem Hormon-Gehalt bei 100 gesunden Männern des gleichen Alters verglichen.

    Luteinisierungshormon

    Die Forschung zeigte, dass bei den durch Covid-19 erkrankten Männern der Gehalt des Luteinisierungshormons (LG), das im Männerorganismus die hormonproduzierenden Zellen stimuliert, die Testosteron erzeugen, bedeutend höher gewesen sei. Allerdings zeigte sich das Verhältnis Testosteron-LG und das Verhältnis des follikelstimulierenden Hormons zu LG stark reduziert.

    „Diese Studie ist ein direktes Zeugnis eines Einflusses von Covid-19 auf Männer-Geschlechtshormone und erfordert größere Aufmerksamkeit für die Bewertung der Funktionsfähigkeit der Männer-Geschlechtsdrüsen im fertilen Alter“, heißt es in der Studie.

    Die Wissenschaftler geben darauf acht, dass über die Hälfte der an Covid-19 erkrankten Patienten Männer des fertilen Alters seien, daher sei es erforderlich, weitere Analysen der Funktion der Männer-Geschlechtsdrüsen – darunter auch zur Bestimmung der Spermaqualität – durchzuführen.

    Stress und Kortikosteroid-Therapie

    Allerdings geben die Autoren zu, dass die Studie soweit beschränkt sei, da das Virus SARS-CoV-2 nicht in der Sperma der Patienten gefunden worden sei, was ein direkter Beweis für die Erkrankung von männlichen Geschlechtsdrüsen sein könnte, die durch dieses Virus verursacht werden konnte. Die Forscher vermuten zudem, dass die Funktion der Geschlechtsdrüsen auch durch Stress und Kortikosteroid-Therapie beeinflusst werden könnte.

    Direkte Beweise fehlen bisher 

    Mitte März hatten die Behörden der chinesischen Provinz Hubei – des Herdes der Coronavirus-Infektion – einen Bericht veröffentlicht, in dem Experten des Zentrums für reproduktive Medizin gewarnt hätten, dass obwohl direkte Beweise fehlen würden, die Infektion einen Schaden für das reproduktive Männersystem zufügen könne. Allerdings sei der Bericht nach einigen Stunden von der Webseite der Regierung der Provinz entfernt worden.

    ek/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Weiter so!“ – Oskar Lafontaine platzt bei Olaf Scholz als SPD-Kanzlerkandidat der Kragen
    Russland: Weißhelme-Gründer führte westliche Geberländer jahrelang an der Nase herum
    Präsidentenwahl in Weißrussland: Lukaschenkos Rivalin Tichanowskaja erklärt den Sieg für sich
    Ka-52M: Modernisierter „Alligator“ hebt in Russland zum Jungfernflug ab
    Tags:
    Organismus, Männer, Coronavirus, Einfluss, Experten, Hormone